Blinde als fröhliche Wanderer unterwegs

Sauerländischer Gebirgsverein

Sie sind sehbehindert, zum Teil blind, und wandern für ihr Leben gern. Für den Sauerländischen Gebirgsverein ist diese Kombination kein Problem. Die Fröhlichkeit, mit der die Gruppe unterwegs ist, begeistert auch die (sehende) Wanderführerin.

LÜNEN

von Von Volker Beuckelmann

, 12.08.2011, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blinde als fröhliche Wanderer unterwegs

Die Gruppe ist mit rund 4 Stundenkilometern unterwegs, unter dem Motto "wir sind sehbehindert, nicht gehbehindert."

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SGV-Blindenwanderung

13.08.2011
/
Obacht geben heißt die Devise am Bahnsteig. Ohne Begleitung wären die Blinden und Sehbehinderten auf ihre Blindenstöcke angewiesen.© Foto: Beuckelmann
Gisela und Karlheinz Schimann steigen aus der Straßenbahn.© Foto: Beuckelmann
Inga Preuß (l.), 2. Wanderwartin des SGV Brambauer, begrüßt Gisela und Karlheinz Schimann, die als Teilnehmer der Blindenwanderung zuerst aus der Bahn steigen.© Foto: Beuckelmann
Am Bahnsteig stehen Lampen- und Signalmasten sowie Haltestellenschilder. Da ist Hilfe für die Sehbehinderten und Blinden wichtig.© Foto: Beuckelmann
Im "Gänsemarsch" geht es über die Kreuzung Königsheide/Brechtener Straße. © Foto: Beuckelmann
Im Ortskern von Brambauer werden einige Straßen überquert. © Foto: Beuckelmann
"Ich habe als Proviant eine Banane und eine kleine Sprudelflasche dabei," sagt der Wandergeselle Karlheinz Schimann und zeigt auf seinen Rucksack© Foto: Beuckelmann
Die Gruppe ist mit rund 4 Stundenkilometern unterwegs, unter dem Motto "wir sind sehbehindert, nicht gehbehindert."© Foto: Beuckelmann
Am Freibad sagt Inge Preuß (l.): "Der Besuch lohnt sich, es ist schön geworden." © Foto: Beuckelmann
An der neu gestalteten Grillhütte folgt die erste Rast zum Trinken und Essen. © Foto: Beuckelmann
Karlheinz Schimann (l.) und seine Frau Gisela bei der Rast an der Grillhütte.© Foto: Beuckelmann
Die Wanderung führt auch durch Wälder. © Foto: Beuckelmann
Karlheinz Schimann (r.) tastet den Rucksack von Inge Preuß.© Foto: Beuckelmann
Schlagworte Lünen

Der Sauerländische Gebirgsverein(SGV) Bezirk Dortmund unterhält eine eigene Blinden- und Sehbehindertenabteilung. Zum dritten Mal fand eine Blindenwanderung jetzt im Lüner Raum statt, vorbereitet und begleitet vom SV Brambauer. Inge Preuß, 2. Wanderwartin des Brambauer Vereins, sorgt für den reibungslosen Ablauf. Sie testet vorab die Begehbarkeit der Strecke.

Für die Dortmunder Wanderer beginnt die Tour am Verkehrshof in Brambauer, wo sie mit der Straßenbahn ankommen. Als erstes muss also der Straßenverkehr im Stadtteil bewältigt werden. Dann geht es Richtung Tockhausen zur Burgruine Haus Wilbring.Die Gruppe ist zügig unterwegs, sie sagen von sich selbst: "Wir sind seh-, aber nicht gehbehindert". Inge Preuß und ihre Begleiter erklären unterwegs den Streckenverlauf, die Umgebung, erläutern die Sehenswürdigkeiten. "Die Fröhlichkeit steckt an. Es ist eine harmonische Gruppe", so Teilnehmer Karlheinz Schimann.

Lesen Sie jetzt