Brambauer lässt Tradition aufleben: Großer Laternenumzug und Martinsmarkt im Volkspark

Vereine machen mit

Lange gab es keinen großen Martinsumzug mehr in Brambauer. Das soll diesmal anders sein: Am Sonntag (10.11.) findet ein Martinsmarkt mit Laternenumzug im Volkspark Brambauer statt.

Brambauer

, 30.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brambauer lässt Tradition aufleben: Großer Laternenumzug und Martinsmarkt im Volkspark

Ein Martinsmarkt mit Laternenumzug findet am Sonntag (10.11.) im Volkspark Brambauer statt. © picture alliance / dpa

Der größte Stadtteil Lünens hat große Pläne. In Brambauer soll es am Sonntag (10.11.) wieder einen großen Martinsumzug mit Ross und Reiter geben. Die Idee dafür ist während der Zukunftswerkstatt Brambauer 2030 entstanden, die Bramis und viele Vereine unterstützen das Projekt. Dazu gehören der Freundeskreis Volkspark, die Gemeinschaft Brambauer Vereine sowie der Löschzug und der Schützenverein Brambauer.

Auf der Gemeinschaftsfläche im neu hergerichteten Volkspark an der Brechtener Straße 58 beginnt um 16 Uhr der Martinsmarkt mit einem bunten Programm. Musikalisch wirken „Hermann und die Chaos-Kids“ mit, es gibt Bretzel, Getränke, Reibekuchen und Bratwurst. Der Schützenverein bietet ein Unterhaltungsprogramm.

Brambauer lässt Tradition aufleben: Großer Laternenumzug und Martinsmarkt im Volkspark

Das Organisationsteam (v.l.): Meik Hibbeln, Inhaber des Bestattungshauses und Mitglied der Bramis, Günther Lueg von den Volksparkfreunden, Annette Dlugokinski und Brami-Vorsitzender Michael Ristovitch. © Quiring-Lategahn

Gegen 17 Uhr starte der Laternenumzug. Der Hof Kersebohm stellt Ross und Reiter zur Verfügung, wer den Bettler spielt, soll eine Überraschung sein. Die Kinder mit ihren Laternen ziehen mit St. Martin durch den Volkspark, am Ende erzählt Hermann Tintelott die Geschichte des heiligen Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt.

„Wir wollten für Brambauer etwas tun“, erklärt Brami-Vorsitzender Michael Ristovitch. Alle Schulen und Kindertageseinrichtungen seien angefragt. Sie machen Werbung für die Veranstaltung, auch wenn einige eigene Umzüge organisiert haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt