Brotfabrik Lieken will ihr Werk in Lünen ausbauen

Zusätzliches Grundstück

Gute Nachrichten für die Lippestadt: Der Backwarenhersteller Lieken schließt zwar sein Werk in Essen, der Standort Lünen an der Dortmunder Straße soll jedoch nicht nur Bestand haben, sondern sogar erweitert werden. Einen "mittleren zweistelligen Millionenbetrag" will das Unternehmen demnach investieren, wie ein Sprecher bestätigte.

LÜNEN

, 14.11.2014, 05:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hinreichend Grund zu der Annahme, dass Lünen im Fall dieser Umstrukturierungen eher auf der Gewinner-Seite stehen würde und den Vorbeifahrenden auf der Dortmunder Straße auch weiterhin der Duft nach frischem Brot in die Nase steigt. Bereits im Sommer hatte Lieken nach eigenen Angaben ein Investitionspaket über 100 Millionen Euro angekündigt. Nun habe der Aufsichtsrat grünes Licht für weitere Maßnahmen über weitere 300 Millionen Euro gegeben.

Dazu gehöre neben den Investitionen in bestehende Standorte auch der Neubau eines Werks im Rhein-Main-Gebiet. Dann sollen ältere und kleinere Werke bis Ende 2017 geschlossen werden. In der Region ist Essen betroffen. Etwa 500 Menschen arbeiten am Standort Lünen. Ob der Ausbau auch mehr Arbeitsplätze bedeutet, darüber machte das Unternehmen keine Angaben. Brot gebacken wird an der Dortmunder Straße seit den 80er-Jahren; damals noch unter dem Firmennamen Scherpel. Danach gab es mehrere Eigentümerwechsel. Heute gehört Lieken der tschechische Agrofert-Holding.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt