Brücke zwischen Unternehmen und Migranten

LÜNEN Jobvermittler und Multikulturelles Forum versuchen gemeinsam, Zuwanderern eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu geben - auch mit unbürokratischen Mitteln.

von Von Dennis Werner

, 18.09.2007, 06:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Multikulturelle Forum und die ARGE Kreis Unna kooperieren bei der Job-Vermittlung von Zuwanderern.

Das Multikulturelle Forum und die ARGE Kreis Unna kooperieren bei der Job-Vermittlung von Zuwanderern.

Die Erkenntnis, die ARGE-Leiter Uwe Ringelsiep vermitteln will, ist grundlegend für das Kooperationsprojekt zwischen der ARGE im Kreis Unna und dem Multikulturellem Forum: "Wenn Migranten arbeitslos werden, sind sie es in de Regel länger, als unsere deutschen Kunden", sagte er. Dem soll die Interkulturelle Arbeitsvermittlung (InA) entgegen wirken."Wir verstehen uns als Brücke zwischen Unternehmen und Arbeitssuchenden", sagte Projektleiterin Nassira Zelmat vom Multikulturellen Forum. Gestern stellte sie das Projekt den Vertretern einzelner Firmen aus der Umgebung vor, um auf die InA aufmerksam zu machen.

Es sei wichtig, die Wünsche der Firmen aber auch die Bewerber genau zu kennen und das Vertauen der Menschen zu gewinnen. Erst dann lasse sich ein Angebot finden, dass für beide passend ist. Die Jobvermittler kennen den Arbeitsmarkt. Bei der Beseitigung kultureller Unterschiede und Missverständnisse will das Multikulturelle Forum helfen.

Fehlende Bescheinigung muss kein Hindernis sein

Wichtig sei, den Menschen ihre eigenen Fähigkeiten aufzuzeigen. Nur weil ein Gabelstapler-Fahrer keine Bescheinigung hat, heiße es nicht, er könne diesen Job nicht, wenn er ihn jahrelang im Ausland ausgebübt habe, nannte Zelmat als Beispiel. "Hier suchen wir nach einer Lösung", so Zelmat. Dann sei der Bewerber plötzlich für eine Firma interessant.

"Der Migrationshintergrund sollte keine Rolle spielen", so Ringelsiep. Leistung sei viel wichtiger.Dass das Projekt erfolgreich ist, belegen die Zahlen. Über 100 Zuwanderer aus der Region haben so einen Job gefunden, bei 15 weiteren läuft zurzeit das Bewerbungsverfahren.

Lesen Sie jetzt