Bündnis will mit Unterschriften und Menschenkette den Kleinbecker Park retten

Demonstration

Dass die Bebauung des Kleinbecker Parks im Horstmarer Zentrum vollzogen wird, möchte das Bündnis „Rettet den Kleinbecker Park“ verhindern - unter anderem mit einer Menschenkette.

Horstmar

17.08.2019, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bündnis will mit Unterschriften und Menschenkette den Kleinbecker Park retten

Das sind die Pläne für den Kleinbecker Park: Vorne eine Grünanlage und im hinteren Bereich dreigeschossige Bebauung. Ein Bündnis aus Lüner Bürgern möchte diese Bebauung jedoch verhindern. © Weiss, Wessel, Kirchner Architek

Nachdem bekannt gegeben wurde, dass der Kleinbecker Park für Wohnanlagen weichen muss, haben sich einige Lüner zu Wort gemeldet und sich zusammengeschlossen. Das Bündnis „Rettet den Kleinbecker Park“ sammelte binnen drei Wochen über 1.500 Unterschriften für den Bürgerantrag zum Erhalt des Wäldchens im Horstmarer Zentrum. Bürgerantrag und Unterschriften werden am 26. August an Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns überreicht.

Neben den zahlreichen Unterschriften laufen aktuell bereits die Vorbereitungen für die Menschenkette um den Kleinbecker Park. Dazu ruft das Bündnis für Samstag, 24. August, um 11 Uhr auf. Mit 30 Plakaten im Stadtgebiet, einem Banner am Kreisverkehr bei der bft-Tankstelle sowie Flyern laden die Umwelt- und Klimaschützer alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich an der Aktion zur Rettung des Wäldchens zu beteiligen.

Sammelaktion noch nicht zuende

Weitere Unterschriften werden noch bis zur Übergabe im Rathaus am 26. August gesammelt. Beispielsweise in Horstmar an der Aral- und bft-Tankstelle (Preußenstraße) sowie am kommenden Samstag, 17. August, zwischen 10.30 bis 15 Uhr vor der Eisdiele am Kreisverkehr Baukelweg/ Preußenstraße/Schlegelstraße.

Außerdem können Bürger am Samstag in der Fußgängerzone vor dem dm-Markt zwischen 11 und 13 Uhr unterschreiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt