Burger King in Lünen bleibt zunächst geöffnet

Trotz Kündigung des Vertrages

Der Burger King in Lünen zählt zu den 89 deutschen Filialen, deren Betreiber-Vertrag „mit sofortiger Wirkung“ gekündigt wurde. Vor Ort waren von der Kündigung allerdings bis Donnerstag keine Auswirkungen zu spüren. Die Beschäftigten sagen, sie wüssten von nichts.

LÜNEN

, 19.11.2014, 18:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Lüner Burger-King-Filiale war am Mitwoch wie üblich geöffnet. Man wisse von nichts, hieß es aus dem Kreis der Mitarbeiter.

Die Lüner Burger-King-Filiale war am Mitwoch wie üblich geöffnet. Man wisse von nichts, hieß es aus dem Kreis der Mitarbeiter.

Eine zumindest vorübergehende Schließung müsste die logische Konsequenz der Kündigung sein, die Burger King Europe gegen die Yi-Ko Holding ausgesprochen hat. Yi-Ko betrieb das Lüner Restaurant. Die Holding sah sich mit schwerwiegenden Vorwürfen wegen

konfrontiert. Außerdem kritisierten Gewerkschafter und Betriebsräte Betreiber Yi-Ko immer wieder

. Neben Lünen betrieb Yi-Ko weitere 88 der rund 700 Burger-King-Restaurants in Deutschland. Damit war Yi-Ko bundesweit der größte Franchisenehmer.

In der Lüner Filiale arbeiten etwa 40 Beschäftigte, war vor Ort zu erfahren. Von der Kündigung des Betreibers wisse man bislang nur aus den Medien, so die Auskunft. Niemand wollte zitiert werden. Auf der

existiert die Lüner Filiale schon nicht mehr. Burger King nahm sie von der Deutschland-Karte seiner Restaurants.  Yi-Ko-Interimsgeschäftsführer Dieter Stummel ließ indes wissen, dass die Restaurants zumindest

. Zudem kündigte er an, vor Gericht eine Einstweilige Verfügung erreichen zu wollen, um die Filialen vorerst weiter geöffnet zu halten.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt