BVB-Sängerin will zum Eurovision Song Contest

Jo Marie Dominiak aus Lünen

BVB-Sängerin Jo Marie Dominiak will zum Eurovision Song Contest 2017 nach Kiew. Die erste Hürde hat die 20-jährige Lünerin bereits genommen. Sie setzte sich gegen mehr als 2000 Musiker durch und zählt jetzt zu den Top 33. Der Weg nach Kiew ist jedoch noch weit.

LÜNEN

, 06.12.2016, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jo Marie Dominiak trat beim Public Viewing zum Pokalfinale in Berlin auf. Sie sang vor tausenden Besuchern.

Jo Marie Dominiak trat beim Public Viewing zum Pokalfinale in Berlin auf. Sie sang vor tausenden Besuchern.

In die zweite Casting-Runde hat es BVB-Sängerin Jo Marie Dominiak immerhin schon mal geschafft. Mehr als 2000 Musiker hatten sich für den Deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) 2017 beworben. 33 junge Talente wählte der ausrichtende TV-Sender NDR aus, am Wochenende trat diese Kandidatengruppe in Köln vor einer Fachjury auf.

"Wir haben gar nicht damit gerechnet, dass wir so umgehauen werden", wird Delegationsleiterin Carola Conze auf der Internetseite zum Vorentscheid zitiert. Die Jury muss nun auswählen und entscheiden, welche fünf jungen Talente sich am 9. Februar beim deutschen Vorentscheid dem Votum der TV-Zuschauer stellen. Der Sieger aus dieser Runde fährt dann für Deutschland zum Eurovision Song Contest nach Kiew. 

Einig sind sich die Juroren - Vertreter des deutschen ESC-Federführers NDR und weiterer ARD-Sender, der Produktionsfirma Raab TV sowie musikalische Experten - bei der Vorauswahl keineswegs: "Wir streiten uns zwischendurch darüber. Es gibt sehr, sehr unterschiedliche Einschätzungen. Aber insgesamt ist ja das Tolle, dass die Qualität so gut ist", wird ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber zitiert. 

Das Lieblingswort von Jo Marie Dominiak

In kurzen Videos stellt der NDR die verbliebenen 33 Kandidaten vor. Bürger Lars Dietrich bat die Musiker zum Speed-Dating und fühlte ihnen auf den Zahn. BVB-Sängerin Jo Marie Dominiak, die gebürtig aus Dortmund kommt und in der Nachbarstadt Lünen lebt, verrät unter anderem ihr Lieblingswort. "Schäbig", sagt die 20-Jährige. Bürger Lars Dietrich kann es nicht ganz glauben und hakt nach. "Ich komme aus Dortmund. Schäbig heißt hässlich, schrecklich, ekelig. Wir sagen halt schäbig."

Sängerin Jo Marie Dominiak hat seit Anfang des Jahres durch ihre BVB-Songs Bekanntschaft erlangt. Im Sommer war sie zudem an der neuen Stadt-Hymne "Dortmund zweipunktnull" beteiligt. Häufig ist die junge Sängerin auch bei BVB-Veranstaltungen zu sehen, so trat sie zum Beispiel im Mai beim Public Viewing zum Pokalfinale live in Berlin auf. Unabhängig vom ESC arbeitet Jo Marie Dominiak aktuell an einem neuen Album. Auf ihrer Facebookseite, die inzwischen mehr als 70.000 Likes hat, informiert sie ihre Fan-Gemeinde regelmäßig über Neuigkeiten. Dort äußerte sie sich am Dienstag auch zu ihrem Einzug in die zweite ESC-Casting-Runde: "Wie viele von euch wissen, habe ich davon geträumt irgendwann für Deutschland beim ESC anzutreten. Ich habe es geschafft von über 2000 Bewerbern unter die #top30 zu kommen." 

Der Eurovision Song Contest (ESC) 2017 soll Mitte Mai (9.5. bis 13.5.) in der ukrainischen Hauptstadt Kiew stattfinden. Zuletzt hatte es aber Berichte gegeben, dass der Wettbewerb auch in Russland (Moskau) ausgetragen werden könnte. Offiziell bestätigt wurde dies aber nicht.

Die letzte Dortmunder Beteiligung am ESC gab es zuletzt im Frühjahr 2015. Damals hatte die Dortmunder Band Klangpoet, die unter anderem einen singenden Busfahrer in ihren Reihen hat, den Sprung zum Vorentscheid jedoch verpasst.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt