Bye-bye „Bey-Bier“ - Brauerei Maksem ist pleite

Insolvenz

LÜNEN Die türkisches Bier vermarktende Maksem AG aus Lünen-Brambauer ist pleite. Das noch vor Jahresfrist mit kühnen Plänen und breiter Brust auftrumpfende Unternehmen („Wir gründen in Dortmund eine eigen Brauerei“, so Firmenchef Bünjamin Türsoy) ist auf der (Durst)-Strecke geblieben.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 22.10.2009, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Flasche leer für Bey-Bier? Dem Vernehmen nach soll es Versuche geben, die Marke am Markt mit Hilfer anderer Brauerein zu erhalten.

Flasche leer für Bey-Bier? Dem Vernehmen nach soll es Versuche geben, die Marke am Markt mit Hilfer anderer Brauerein zu erhalten.

Mit der Marke „Bey-Bier“ wollte Maksem das erste deutsche Bier mit „türkischer Seele“ (PR-Spruch) am hart umkämpften deutschen Biermarkt etablieren. Das ging schief. Wirtschaftsförderer Sponholz: „Um in Deutschland eine neue Biermarke zu positionieren, braucht es neben viel Fortune auch Kapital und daran hat es hier wohl gemangelt.“

Die Suche nach einem Folge-Nutzer der alten Maksem-Räume gestaltet sich vielversprechend. Nach unseren Informationen will ein Brambauer Unternehmer zugreifen.

Lesen Sie jetzt