Christoph Potowski hält erste Messe als Priester

Kirche St. Marien

Das war ein großer Tag für Christoph Potowski, aber auch ein großer Tag für die Kirchengemeinde St. Marien: Nach 22 Jahren feierten die Gemeindemitglieder wieder eine Primiz.

LÜNEN

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 20.05.2013, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es ist ein wichtiges Zeichen zu wissen, dass man von der Gemeinde getragen wird“, drückte Pfarrer Clemens Kreiss die Verbundenheit von St. Marien aus. Potowskis Lieblingsplatz sei bislang die letzte Bank gewesen, jetzt sei sein Platz als Priester ganz vorne. Sein Primizspruch lautet: „Mein Herr und mein Gott“, der Satz des zweifelnden Thomas, nachdem er den Zweifel im Glauben überwunden hat. Dechant de Baey hielt darüber die Festpredigt.

Die Kirchenchöre St. Norbert, St. Gottfried und St. Marien unter Leitung von Anne Roosmann und Andreas Rohne sowie der Jugendchor „Uno voco“, in dem auch Christoph Potowski seinerzeit mitgesungen hatte, umrahmten die Primizfeier. Der 28-Jährige dankte der Gemeinde, die für ihn stets Heimat bedeutet habe.  

Lesen Sie jetzt