Cineworld in Lünen verschenkt nach verordneter Schließung Popcorn-Tüten

Coronakrise

Kinosessel und Leinwände bleiben zwangsweise leer in der Cineworld Lünen. Wegen der Corona-Krise müssen alle Kinos bundesweit schließen. Nun verschenkt das Team Popcorn - auch an Lüner.

Lünen

, 19.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lutz Nennmann (l.), einer der beiden Cineworld-Betreiber und Max Biela, Theaterleiter, mit einem der Metall-Popcorn-Eimer im Saal "my private Cineworld". Das Kino ist geschlossen, jetzt verschenkt das Team Popcorn.

Lutz Nennmann (l.), einer der beiden Cineworld-Betreiber und Max Biela, Theaterleiter, mit einem der Metall-Popcorn-Eimer im Saal "my private Cineworld". Das Kino ist geschlossen, jetzt verschenkt das Team Popcorn. © Beate Rottgardt

Popcorn gehört zum Kinovergnügen für viele Besucher dazu. In der vergangenen Woche lief die Popcorn-Küche noch auf Hochtouren in der Lüner Cineworld. Da war noch nicht absehbar, dass das Lüner Kino, wie alle Kinos bundesweit, schließen muss. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

„Vergangene Woche war noch alles im grünen Bereich. Wir hatten zwar keine Rekordzahlen bei den Besuchern, aber es kamen noch viele in die Filme. Innerhalb von 48 Stunden halbierte sich dann die Zahl und am Wochenende saßen wir mit gerade mal 100 Zuschauern hier“, so Max Biela, Theaterleiter und Assistent der Geschäftsführung der Cineworld.

Schließung kam schneller als erwartet

Alles sei nun doch schneller als erwartet gegangen. Dann kam die Verordnung, dass alle Kinos - wie auch Theater und Konzertsäle - schließen müssen. In der Popcorn-Küche der Cineworld waren aber noch zahlreiche Säcke des beliebten Snacks aus Mais und Zucker hergestellt worden.

Blick in die Popcornküche - hier stehen die Säcke mit dem fertigen Popcorn, das, je nach Saison, täglich bis zwei mal die Woche zubereitet wird.

Blick in die Popcornküche - hier stehen die Säcke mit dem fertigen Popcorn, das, je nach Saison, täglich bis zwei mal die Woche zubereitet wird. © Beate Rottgardt (A)

„Wir haben überlegt, wem wir das Popcorn schenken könnten. Normalerweise wäre man ja zuerst auf Kitas, Schulen oder Ogatas gekommen, aber die sind ja auch geschlossen“, so Biela auf Anfrage. Also nahmen die Mitarbeiter einiges von dem süßem Snack mit nach Hause und versorgten auch ihre Familien mit Popcorn.

Und das Cineworld-Team fragte bei der Polizei nach und verschenkte an die Beamten einige der Popcorn-Säcke. „Auch an die Caritas haben wir Popcorn verschenkt“, so Biela.

Da einige Mitarbeiter noch mit einigen Arbeiten im Kino beschäftigt waren, verteilten sie auch Popcorn-Tüten an Passanten: „Da waren einige etwas ratlos. Viele Geschäfte haben geschlossen und von uns bekamen sie was Süßes.“

Fünf große Säcke sind noch zu haben

Nun sind noch fünf große Säcke mit je 120 Litern Inhalt in der Cineworld. „Wenn man die zuhause noch mal in den Ofen steckt, kann man das Popcorn sicher noch mal zwei Wochen verwenden“, so Biela. Und sich dann vor dem heimischen Fernseher doch ein bisschen wie im Kino fühlen.

Wer gerne Popcorn geschenkt haben möchte, kann sich per Mail an info@cineworld-luenen.de wenden. Und dann mit Max Biela vereinbaren, wie die Übergabe erfolgt. Auch per Instagram oder Facebook kann man sich an die Cineworld wegen des Popcorns wenden.

Noch einiges an Arbeit wegen der vorübergehenden Schließung

Biela ist voraussichtlich noch in dieser Woche täglich im Lüner Kino. Den Betrieb komplett herunterzufahren, erfordert noch einiges an Arbeit, sagt der Assistent der Geschäftsleitung.

Betroffen von der wegen der Coronakrise verordneten Schließung sind alle Kinobetriebe, die die Cineworld-Betreiber Lutz Nennmann und Meinolf Thies in NRW führen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt