Die "Liebesperlen" kehren zurück - nicht in Lünen

Neuauflage der Schlagerrevue

Die „Liebesperlen“ sind einfach nicht tot zu kriegen. Dreieinhalb Monate nach der Abschiedsvorstellung in Lünen probt ein neues Ensemble an einer Neuauflage der Schlagerrevue. Und alles ist fast wie immer: Heinrich Huber arrangiert die Musik, Jürgen Uter hat die Sketche geschrieben. Aber es gibt auch einige Neuigkeiten.

LÜNEN

, 23.04.2015, 13:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das neue Liebesperlen-Ensemble mit (v.l.) Thomas Zimmer, Samira Hempel, Dominik Freiberger, Tina Podstawa,, Daniel Printz, Stefanie Kirsten und dem musikalischen Leiter Tankred Schleinschock hat mit den Proben begonnen und viel Spaß.

Das neue Liebesperlen-Ensemble mit (v.l.) Thomas Zimmer, Samira Hempel, Dominik Freiberger, Tina Podstawa,, Daniel Printz, Stefanie Kirsten und dem musikalischen Leiter Tankred Schleinschock hat mit den Proben begonnen und viel Spaß.

Es ist auch für Heinrich Huber, den ehemaligen musikalischen Leiter, ein Neustart – mit einem Frischekick nach 25 Jahren und mehr als 700 Vorstellungen. „Man kann sich ja auch zwei Mal verlieben“, nimmt Huber all das zurück, was er vor der Abschiedsvorstellung Silvester angekündigt hat. Für den Dortmunder ist das ein NachHause-kommen, „ich habe 1968 hier am WLT angefangen“, sagt Huber.

Es fühlt sich an, wie die „Liebesperlen“ bei dieser Probe im WLT. Es ist fast wie immer: Es gibt sechs Solisten, drei Frauen und drei Männer. Dazu neun Musiker unter der Leitung von Tankred Schleinschock, dem Leiter der Bühnenmusik am WLT. Und die Schlagerperlen kullern von den 50ern über die 60er bis in die 70er-Jahre.

Feste Charaktere

Neu ist, dass es zum ersten Mal eine durchgehende Geschichte mit festen Charakteren gibt; also mehr Theater als Revue sind diese Perlen. Sie spielen auf einer Kirmes. Dort gibt es die Chefin der Raupe (schwanger von Herrn Crange), ihre rechte Hand, den Mann, der zum Mitreisen gesucht ist, den Herrn vom TÜV, ein Zuckerwattenmädchen und eine Hellseherin. Die Kostüme sind Mode aus den 50er- und 70er-Jahren.

„Rock around the clock“

Tankred Schleinschock sitzt am Klavier, auf der Bühne wippen die Petticoats, es ist Rock‘n‘Roll-Zeit: „Rock around the clock“, „Tutti frutti“ – die sechs Solisten wirbeln über die Bühne, haben Spaß. „Wir sind hier sehr herzlich aufgenommen worden und ins gemachte Nest gefallen. Das hier ist ein tolles, gut eingespieltes Team“, lobt Dominik Freiberger, der mit Tina Podstawa aus dem alten Liebesperlen-Ensemble dabei ist.

Jetzt lesen

Früher waren die beiden die Nesthäkchen im Ensemble, jetzt sind sie die alten Hasen. „Wir sind jetzt die dienstältesten und ältesten im Ensemble. Und wir bemühen uns nicht ständig zu sagen ,Früher haben wir das so gemacht‘“. Aber alle zehn Minuten sagt einer der alten Hasen das noch. „Zu oft“, schmunzelt Freiberger. Er kam damals für Jürgen Uter und spielt jetzt die rechte Hand der Raupenbesitzerin, den Mann fürs Grobe. „Die neue Show ist etwas rockiger mit viel Italienischem. Das ,Azzurro“ ist fast eine Party“, sagt der Schauspieler. Einen Frischekick bekommen die Liebesperlen, wacher als früher, wo alles eingespielt war, muss auch Heinrich Huber am Regiepult sein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die letzte Vorstellung der "Liebesperlen" in Lünen

Es war einer der bewegendsten Momente in der Geschichte des Heinz-Hilpert-Theaters. Mit einer großen Silvestergala verabschiedeten sich die "Liebesperlen" von ihrem Publikum. In unserer Fotostrecke: ein unvergesslicher Theaterabend.
31.12.2014
/
Erinnerung an Sgt. Pepper's Lonely Hearts-Club Band.© Foto: Diethelm Textoris
Mit viel Glück bekam das Ehepaar Mario und Barbara Herkt mit Freundin Karin Schulz aus Berlin von Mechthild Nolden (Kulturbüro, r.) die letzten Karten für die "Liebesperlen".© Foto: Diethelm Textoris
Dominik Freiberger (l.) und Günter Burchert als Angler am Rhein-Herne-Kanal.© Foto: Diethelm Textoris
Impressionen der großen Abschieds- und Silvestergala der Liebesperlen im Heinz-Hilpert-Theater.© Foto: Diethelm Textoris
Horst Häger hat allein die Lüner Aufführungen 15 mal gesehen.© Foto: Diethelm Textoris
Verena und Tim (l.) aus Dortmund: "Nach der Show wünscht man sich, dass man zur Zeit der Lieder gelebt hätte."© Foto: DiethelmTextoris
Impressionen der großen Abschieds- und Silvestergala der Liebesperlen im Heinz-Hilpert-Theater.© Foto: Diethelm Textoris
Zeitweise schwamm das Ensemble auf der maritimen Welle.© Foto: Diethelm Textoris
Auch bei der Abschiedsgala kam der Humor nicht zu kurz.© Foto: Diethelm Textoris
Barbara Höpping schmiedete als Vorsitzende des Theaterfördervereins die Ehe zwischen den Liebesperlen und dem Heinz-Hilpert-Theater.© Foto: Diethelm Textoris
Liebesperlen, eine Revue offenbar für alle Generationen, wie das Bild dieser Besucher zeigt.© Foto: Diethelm Textoris
Bei der großen Abschieds- und Silvestergala nahm das Liebesperlen-Ensemble die Zuschauer im Heinz-Hilpert-Theater noch ein letztes Mal mit auf eine musikalische Zeitreise.© Foto Diethelm Textoris
"Fly on Silverbird": Erinnerungen an Woodstock.© Foto: Diethelm Textoris
ABBA einmal anders, nämlich im Monteurlook.© Foto: Diethelm Textoris
Auch eine Hommage an Udo Jürgens fehlte nicht.© Foto Diethelm Textoris
Marie-Luise Meier aus Lünen (l.) fühlte sich bei "Hello Mary-Lou" immer direkt angesprochen.© Foto: Diethelm Texoris
Horst Häger, der die Liebesperlen allein in Lünen 15 mal sah, im Kreis des Ensembles.© Foto Diethelm Textoris
Günter Burchert und Simone Witt mit ihrer Hommage an den großen Udo Jürgens.© Foto: DiethelmTextoris
Schlagworte

Als das WLT gehört hat, dass sich die „Liebesperlen“ verabschieden, hat es zugegriffen. Auch der Lüner Kulturamtsleiter wollte, dass die Revue weitergeführt wird. „Das WLT hat mich angerufen und gesagt, man kann das doch nicht einfach verschwinden lassen‘“, erzählt Hubert.

„Bei uns haben Revuen eine Tradition. Und für mich ist es eine Ehre, die musikalische Leitung von Heinrich Huber zu übernehmen“, sagt Tankred Schleinschock. Über viele Jahre hat er am WLT eine eigene Band aufgebaut, die „Huberts Elf“ nun ersetzt. „Einige Musiker kennen sich, die kommen alle aus dem Ruhrgebiet und Münsterland.“

Lange Zukunft

Für das Publikum wird sich nicht viel ändern. Es sind halt die Liebesperlen – mit neuen Schauspielern und Sängern, aber früher gab es ja auch immer mal wieder Wechsel im Ensemble. Die Handschrift der Gründungsväter Heinrich Huber und Jürgen Uter hat die Revue behalten. „All’ das, was die Liebesperlen ausgemacht hat, ist geblieben“, sagt Tankred Schleinschock.

Und damit steht den „Liebesperlen“ in Castrop-Rauxel und der Region, in der das WLT gastiert, eine lange Zukunft bevor. „Wir werden kein Stück absetzen, das nachgefragt wird“, sagt Schleinschock. Und so kullern sie ab 4. Juni und kullern und kullern und kullern....

Termine: 4.-9. 6. Bergarena Halde Haniel Bottrop, 19.-21.  6. Marktplatz Castrop-Rauxel, 7. 7. Rosengärtchen Wetzlar, 25. 10. Kurhaus Hamm, 20. 12. Stadthalle Kamp-Lintfort, 31. 12., Theater Warendorf, 23. / 24. 1. Heinz-Hilpert-Theater Lünen, 25. 4. Realschule Dorsten, 22. 5., Saalbau Witten, danach im WLT Castrop-Rauxel; Karten: Tel. (023 05) 97 80 20.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt