Drei Schwerverletzte bei Unfall auf der Borker Straße

Kontrolle über Auto verloren

Drei Menschen wurden bei einem Unfall am Mittwochmorgen (13.2.) auf der Borker Straße schwer verletzt. Ein 86-Jähriger musste aus seinem Auto befreit werden. Die Straße war lange gesperrt.

Lünen

, 13.02.2019, 12:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kurz nach 8 Uhr morgens wurde die Lüner Feuerwehr alarmiert. Auf der Borker Straße in Höhe Siebenpfennigsknapp hatte es einen Unfall mit zwei Autos gegeben. Offenbar sei eine Person in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.

Vor Ort stellte es sich heraus, dass der Unfallhergang nicht sofort geklärt werden konnte. Beide Fahrzeuge, die miteinander kollidiert waren, standen nämlich in Fahrtrichtung Bork.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war ein 86-Jähriger aus Selm mit seinem VW Polo auf der Borker Straße in Richtung Lünen unterwegs. Etwa in Höhe der Hausnummer 261 verlor er - im Bereich einer Kurve - aus bislang noch ungeklärter Ursache offenbar die Kontrolle über ein Fahrzeug. Der Wagen kam nach links von der Straße ab und prallte gegen den entgegenkommenden Polo eines 33-Jährigen aus Selm.

Rettungshubschrauber landete

Bei dem Unfall verletzten sich beide Fahrer schwer. Der 86-Jährige musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden. Bei ihm bestand zunächst Lebensgefahr. Eine 82-Jährige aus Selm, die mit im Auto des 86-Jährigen saß, wurde ebenfalls schwer verletzt. Die drei Unfallopfer wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser in Lünen und Dortmund gebracht.

Auch Rettungshubschrauber Christoph 8 landete an der Unfallstelle, kam aber dann nicht zum Einsatz.

Straße bis 10.30 Uhr gesperrt

Die Polizei sperrte die Borker Straße im Unfallbereich während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme. Gegen 10.30 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Vor Ort waren die Lüner Berufsfeuerwehr, drei Rettungswagen, ein Notarztfahrzeug und der Leitende Notarzt des Kreises Unna im Einsatz. Die Lüner Feuerwehr streute ausgelaufenes Öl ab und kümmerte sich um die technische Rettung.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 10.500 Euro.

Lesen Sie jetzt