Drei Straßen bekommen neue Laternen

Anwohner zahlen 80 Prozent

Neue Beleuchtung für die Heimstraße in Brambauer: Das war im vergangenen Jahr über Monate ein politischer Aufreger. Jetzt stehen wieder Beschlüsse für neue Laternen an – für zwei Straßen in Brambauer und eine in Niederaden. Die Anlieger werden 80 Prozent der Kosten für die Beleuchtung tragen müssen.

BRAMBAUER / NIEDERADEN

, 25.09.2014, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Beleuchtung der Heimstraße, hier die alten Leuchten, sorgte für Zoff.

Die Beleuchtung der Heimstraße, hier die alten Leuchten, sorgte für Zoff.

Der Leuchten-Typ 9701 wird von der Stadt in allen drei Beschlussvorlagen genannt, die jetzt zur Entscheidung anstehen. Konkret geht es um diese Projekte:

  • Wittekindstraße: Neue Beleuchtung zwischen Waltroper und Friedhofstraße für 55 000 Euro. Fünf von sechs Masten seien dort nicht mehr standsicher, so die Stadt. Sie sollen durch neun neue Leuchten ersetzt werden. Da das Kabel aus dem Jahr 1965 stamme, sei es „sinnvoll und wirtschaftlich, die Beleuchtungsanlage in diesem Abschnitt komplett zu erneuern.“
  • Linnenkamp: Alle drei Masten zwischen Brambauer Straße und Zum Pier sind laut Stadt nicht mehr standsicher und sollen daher ausgetauscht werden, einschließlich Beleuchtungskabel aus dem Jahr 1963. Vier neue Leuchten sind vorgesehen. Kosten: 22 100 Euro.
  • Im Sundern: Nach einem Kabelfehler im Abschnitt zwischen Im Heidkamp und den Hausnummern 5/6 muss dort ein neues Kabel verlegt werden. Da die bestehende Beleuchtung aus dem Jahr 1960 stamme, sei es sinnvoll, die beiden Leuchten durch zwei neue zu ersetzen, sagt die Verwaltung. Das soll 13 000 Euro kosten. 

 

Nach Kommunalabgabengesetz und örtlicher Satzung sollen die Anlieger 80 Prozent der Kosten tragen. Die drei Maßnahmen stehen auf der Tagesordnung des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung. Er tagt am Dienstag, 30. September, um 17 Uhr im Rathaus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt