Ein Ort für Stille und Gespräche

Stadtkirche St. Georg

Geld, für die Sanierung, haben schon viele Menschen der Stadtkirche St. Georg geschenkt. Jetzt werden welche gesucht, die ihr auch Zeit schenken können.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 09.03.2012, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Susanne Haumann, Pfarrer Rüdiger Holthoff und Hannelore Zobel (v.l.) laden in die Stadtkirche St. Georg und ins "KIEZ" ein.

Susanne Haumann, Pfarrer Rüdiger Holthoff und Hannelore Zobel (v.l.) laden in die Stadtkirche St. Georg und ins "KIEZ" ein.

Seit dem 1. März ist das 650 Jahre alte Wahrzeichen der Stadt wieder regelmäßig geöffnet. Doch um dieses Angebot auch bis zum Herbst durchgehend aufrecht erhalten zu können, braucht es weitere ehrenamtliche Helfer. „Wir suchen Menschen, die sich ein paar Stunden Zeit nehmen können, um in der Kirche präsent zu sein“, sagt Pfarrer Rüdiger Holthoff.

Er und Susanne Haumann betreuen das Team vom „Kirchlichen Informations- und Ehrenamtszentrum“ (KIEZ) hauptamtlich, Angelika Flemming, Marianne Stahlberg, Hannelore Zobel, Herbert Bastian, Hermann Boger, Gottfried Imhoff und Paul-Martin Wetzel tun es ehrenamtlich, stoßen dabei aber an ihre Grenzen. Ehrenamtliche Helfer sollten präsent sein, aber auch gut zuhören können. Hannelore Zobel (67) gehört im KIEZ zu den Frauen der ersten Stunde, ließ sich darüber hinaus zur Kirchenführerin ausbilden. „Das war ein Gottesgeschenk für mein Rentenalter“, sagt sie und führt nun regelmäßig Gruppen durch die Stadtkirche. Termine können im KIEZ oder im Gemeindebüro vereinbart werden.

Mit der Öffnung von KIEZ und Kirche gibt es auch wieder Veranstaltungen. Ab 11. März bietet das Samstagscafé im Turmraum Kaffee, Waffeln und Gelegenheiten zu Gesprächen über Gott und die Welt. Am 16. März wird von 15 bis 17 Uhr über alles Wissenswerte zum Thema „Kirchliche Hochzeit“ informiert.

Das KIEZ ist auch Wiedereintrittsstelle. 170 Menschen hätten in den vergangenen acht Jahren den Weg zurück in die Evangelische Kirche gefunden, so Pfarrer Holthoff. Dass die Zahl der Gemeindeglieder dennoch zurück gehe, habe weniger mit Austritten zu tun als mit der demografischen Entwicklung, betont er.  

Ansprechpartner
Interessenten für ehrenamtliche Mitarbeiter werden gebeten, sich unter Tel. (0231) 80 27 59 an Pfarrer Holthoff zu wenden.

Lesen Sie jetzt