„Einheitsbuddeln“ im Volkspark: 50 neue Bäume sollen Brambauer grüner machen

Tag der Deutschen Einheit

50 neue Bäume sollen am Tag der Einheit (3.10.) im Volkspark Brambauer gepflanzt werden. Damit beteiligt sich Lünen an der bundesweiten Aktion „Einheitsbuddeln“.

Brambauer

27.09.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Einheitsbuddeln“ im Volkspark: 50 neue Bäume sollen Brambauer grüner machen

Das Land Schleswig-Holstein hat die Aktion „Einheitsbuddeln“ zum Tag der Deutschen Einheit ins Leben gerufen und fordert bundesweit zur Teilnahme auf. © Stadt Lünen

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns lädt Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 3. Oktober, zum „Einheitsbuddeln“ in den Volkspark Brambauer ein. Bei der Aktion, die am Tag der Deutschen Einheit stattfindet, werden mit den Volksparkfreunden Brambauer rund 50 Bäume gepflanzt.

Die Aktion findet im Rahmen der Bürgermeister-Radtour statt, die um 11 Uhr am Rathaus startet. Auch Bürgerinnen und Bürger, die nicht an der Radtour teilnehmen, können sich gegen 13.30 Uhr im Volkspark am Einheitsbuddeln beteiligen.

Volksparkfreunde sind dabei

Die Herbst-Radtour des Bürgermeisters rückt den Stadtteil Brambauer in den Fokus. „In Brambauer hat sich in den vergangenen Jahren viel Positives getan. Mit der Baumpflanzaktion wollen wir den Stadtteil noch ein bisschen grüner machen“, sagt Kleine-Frauns. Es freue ihn besonders, dass die Volksparkfreunde „die Kampagne ‚Einheitsbuddeln‘ gemeinsam mit der Stadt Lünen zu unterstützen“.

Das „Einheitsbuddeln“ findet bundesweit statt. Die Aktion wurde vom Land Schleswig-Holstein ins Leben gerufen. Das norddeutsche Bundesland ist 2019 für die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit verantwortlich. Mit dem Einheitsbuddeln soll ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt werden. Ziel ist, dass sich möglichst viele Bundesbürgerinnen und -bürger an der Kampagne beteiligen und private oder auch öffentliche „Baumpflanzpartys“ veranstalten.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Niederadener Weihnachtsfest
Buntes Programm auf dem Hof Giesebrecht: In der Bastelwerkstatt entstanden erste Geschenke