Entscheidung über Zukunft der Schulen vertagt

LÜNEN Wird in Lünen-Süd eine neue Grundschule gebaut oder gibt es einen Anbau an der Overbergschule? Die Entscheidung wurde vertagt.

von Von Dieter Hirsch

, 01.09.2007, 11:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Nikolaus-Groß-Schule wird eine einzügige Dependance der Osterfeldschule.

Die Nikolaus-Groß-Schule wird eine einzügige Dependance der Osterfeldschule.

Der ganz große Wurf ist es nicht. Da waren sich alle Fraktionen im Rat einig. Aber bis auf Markus und Dieter Klecha von der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) stimmte der Rat dem Fachkonzept der Verwaltung über die Zukunft der Lüner Schulen zu und folgte damit der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses.

Es blieb dabei: Ob in Lünen-Süd eine neue Grundschule gebaut wird, oder ob es einen Anbau an die Overbergschule geben wird, darüber wird erst nach Klärung der finanzwirtschaftlichen Möglichkeiten entschieden. Vor der Einleitung von Maßnahmen bedarf es aber erst der Zustimmung der Fachausschüsse.

"Keine Zeit schinden"

Christiane Mai  von der SPD forderte: "Wir sollten jetzt keine Zeit mehr schinden, sondern bald entscheiden." Auch Friedhelm Schroeter erklärte für die CDU, dass man lieber heute schon eine Entscheidung für Lünen-Süd getroffen hätte. Michaela Neuhaus (FDP) machte deutlich, was die Freien Demokraten gerne hätten: "Einen Neubau, der Anbau ist nicht sinnvoll und die Overbergschule sieht auch nicht einladend aus."

Tragbare Lösung vorlegen

Das Konzept sieht weiter vor, dass die Paul-Gerhardt-Schule zum Schuljahresbeginn 2009/10 aufgegeben wird. Die Nikolaus-Groß Schule wird ab dem Schuljahr 2009/2010 eine einzügige Dependance der Osterfeldschule. Der Pavillon an der Achenbachschule bleibt bis zum Schuljahresende in Betrieb. Dann sollen Verwaltung und Schulleitung eine einvernehmliche, betriebswirtschaftlich und pädagogisch tragbare Lösung ab dem Schuljahr 2008/2009 den zuständigen politischen Gremien vorlegen.

Bedarf angepasst

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wird ab dem Schuljahr 2008/2009 mit den Eingangklassen der Sekundarstufe 1 (ab Klasse 8) fünfzügig geführt. Dabei soll das Raumangebot dem Bedarf einer fünfzügigen Gesamtschule mit Oberstufe so angepasst werden, dass zum Schuljahr 2010/2011 der betriebskostenintensive ehemalige Hauptschultrakt aufgegeben werden kann. Das ehemalige Jugendheim "Avanti" im Oberstufengebäude soll dann so erschlossen werden, dass es schulische Zwecke erfüllt. Schließlich legt das Fachkonzept auch fest, wie viel zügig die einzelnen Lüner Schulen ab dem Schuljahr 2008/2009 fahren sollen. 

Lesen Sie jetzt