Es läuft wieder: Schäden an Glasfaserkabeln in Wethmar und Alt-Lünen sind behoben

Glasfaserkabelschäden

Die rund 600 Haushalte, die am Donnerstag (18.7.) ohne Internet, Telefon und Fernsehen auskommen mussten, können aufatmen. Telekom erklärt, warum solche Arbeiten sehr aufwändig sind.

Nordlünen

19.07.2019, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Es läuft wieder: Schäden an Glasfaserkabeln in Wethmar und Alt-Lünen sind behoben

In der Hüttenallee wurden am Donnerstag (18.7.) Glasfaserkabel bei Tiefbauarbeiten beschädigt. © Schulz-Gahmen

Bei Tiefbauarbeiten sind in Wethmar sowie in Alt-Lünen Kabel beschädigt worden.

Rund 600 Haushalte waren in Lünen ohne Internet, Telefon und Fernsehen.

Gabriele Michalek von der Pressestelle der Deutschen Telekom, sagt: „In Alt-Lünen wurde am 17. Juli ein Kupferkabel beschädigt. Eine solche Entstörung ist sehr aufwändig.“

Das Kabel wird in solchen Fällen freigelegt und das beschädigte Stück entfernt. Das neue Kabel wird dann auf beiden Seiten gespleisst, das heisst: Auf beiden Seiten müssen mehrere hundert Kupferadern in Handarbeit verknüpft werden. Dies könne eine ganze Weile dauern.

Schadensfall auch im Stadtteil Wethmar

In Wethmar wurde am 18. Juli ein Glasfaserkabel beschädigt.

Beide Störungen wurden am Donnerstag (18.7.) von den Technikern der Deutschen Telekom beseitigt.

Kunden könnten wieder wie gewohnt Telefonie und Internet nutzen, so die Pressesprecherin der Deutschen Telekom.

Lesen Sie jetzt