Essen in netter Gesellschaft schmeckt einfach besser

LÜNEN NORD Essen hält Leib und Seele zusammen. Aber allein essen ist öde. In netter Gesellschaft schmeckt´s besser - diese Erfahrung machen die Teilnehmer des Mittagstischs für Senioren in St. Norbert täglich.

von Von Beate Rottgardt

, 02.08.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Montags bis freitags trifft man sich um 12 Uhr im neuen Norbert-Treffpunkt. Wer mag, kann auch am Wochenende mit anderen Senioren mittags speisen - im Altenzentrum St. Norbert.

Montags bis freitags trifft man sich um 12 Uhr im neuen Norbert-Treffpunkt. Wer mag, kann auch am Wochenende mit anderen Senioren mittags speisen - im Altenzentrum St. Norbert.

Seit Juni ist der Saal im neuen Treffpunkt Schauplatz des Mittagessens. Gestern servierten die ehrenamtlichen Helfer Christel Kläs und Josef Krause Selleriesuppe, Putenoberkeule, Spargel und Gemüsereis. Das Dessert - Jogurt mit Himbeeren - hatten sie schon auf dem nett gedeckten Tisch platziert.

"Es könnten schon noch einige Interessenten dazu kommen", so Krause, der durch einen Artikel unserer Zeitung auf die Idee kam, ehrenamtlich mitzuarbeiten. Christel Kläs kannte das Angebot durch ihren Vater, der viele Jahre Stammgast beim Mittagstisch war. "Gekocht wird alles frisch, nach Hausfrauenart, im Altenzentrum St. Norbert. Von dort wird uns das Essen geliefert", erzählt Christel Kläs.

Schmeckt besser

Kurt Olschweski freut sich schon seit mindestens zehn Jahren auf das gemeinsame Mittagessen. "Kochen für mich alleine lohnt sich nicht und in der Gemeinschaft schmeckt es besser", so der Senior.

Seitdem der Mittagstisch im Norbert-Treffpunkt ist, besucht Anna Kreuzer den Mittagstisch: "Ich hab von einer anderen Teilnehmerin davon gehört." Auch am Wochenende nutzt sie die Möglichkeit: "Das Essen ist sehr gut und es gefällt uns hier."

Deshalb hat sie auch ihre Schwester Edeltraud Koch mitgebracht, die in Berlin wohnt und gerade zu Besuch ist.

Gisela Hahn ist froh über den Mittagstisch, denn sie wurde am Knie operiert und hat deshalb Probleme mit dem Einkaufen und auch das Kochen für eine Person ist nicht so toll: "Ich komme seit drei Wochen hierher."

Vor dem Essen erklärt Krause, was auf dem heutigen Menüplan steht und dann spricht er ein Mittagsgebet. "Man muss sich nicht für die ganze Woche festlegen, kann auch an einzelnen Tagen kommen", erklärt Christel Kläs. Anmeldung spätestens einen Tag vorher ist aber wichtig, um die Mengen einplanen zu können.

Ein dreigängiges Menü kostet 4,70 Euro. Anmeldungen und Information über den Speiseplan im Pfarrbüro St. Norbert oder bei Barbara Weidemann, Tel. 51416.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?