Stiftung Denkmalpflege

Fachwerkhaus in Lünen aus dem Jahr 1651 wird restauriert

Das Fachwerkhaus an der Mauerstraße gehört zu den besonderen Blickfängen in der Lüner Innenstadt. Jetzt soll es restauriert werden. Auch mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert die Maßnahmen an dem Fachwerkhaus an der Mauerstraße. © Karin Gehrmann

Bei der geplanten Restaurierung des Fachwerkhauses an der Mauerstraße in Lünen sollen die vorhandenen Fenster, die aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen, mit Futter und Bekleidung sowie die auf der Außenfront hängenden Klappläden aufgearbeitet und die Fenster auf der Innenseite nachgerüstet werden.

Darüber hinaus sind Instandsetzungsarbeiten des Fachwerks einschließlich der Ausfachungen und Putz, erforderlich. Dafür stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie Glücksspirale 20.000 Euro bereit.

Das Fachwerkhaus gehört zu den über 470 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel von West-Lotto aus der Lotterie Glücksspirale allein in Nordrhein-Westfalen fördern konnte.

Das Fachwerkhaus an der Mauerstraße bekommt neue Fenster.
Vier Fenster des Fachwerkhauses stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert und müssen aufgearbeitet werden. © Karin Gehrmann © Karin Gehrmann

Das zweigeschossige, schmale Fachwerk-Traufenhaus in der Mauerstraße in Lünen ist eines der meistfotografierten Gebäude der Stadt. „Das langgestreckte freistehende Gebäude kragt auf zweifach geschwungenen Knaggen mit Taustab vor“, so die Stiftung Denkmalschutz.

Eine Inschrift auf profiliertem Balken datiert das Haus auf 1651. Am rechten Giebel befindet sich ein Fachwerk-Anbau mit einem Pultdach. Das Gebäude, ein Beispiel der Fachwerkbauweise des 17. Jahrhunderts, markiert als einziges noch stehengebliebenes Haus die frühere südliche Straßenwand im südöstlichen Bereich der Mauerstraße. Mit seiner rückwärtigen Fassade stand es direkt an der Stadtmauer. Hier bildet es den Auftakt zur historischen Altstadt.

Im späteren 17. Jahrhundert erweitert

Der Bau ist geschossweise abgezimmert. Die sechs linken Gebinde stammen aus der Erbauungszeit. Im späteren 17. Jahrhundert wurde das Haus vermutlich rechts um zwei Gebinde, ohne Knaggen (eine spezielle Konsole im Bauwesen, Anm.d.Red.) erweitert. Fast über zwei Geschosse reichende Kopfbänder gliedern die Fassaden. Quadratische und Hochrechteckfenster unterschiedlichen Formates sorgen für Tageslicht in den Räumen. Neben der heutigen waagerecht geteilten „Klöntür“ befindet sich die nun vermauerte originale Türöffnung mit dem Inschriften-Sturz. Ein hohes Sparrensatteldach mit Aufschieblingen und einem verbretterten Giebeldreick schließt das Gebäude ab.

Durch Fachwerkwand ersetzt

Bedeutend sind vier erhaltene Fenster aus dem 18. Jahrhundert. Die hintere Traufwand bestand wohl ursprünglich zum Teil aus der Stadtmauer, wurde jedoch bei deren Abbruch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert durch eine Fachwerkwand ersetzt. Später baute man westlich den eingeschossigen Fachwerkstall mit Pultdach an. Innen hat das Gebäude im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss je drei haustiefe Räume. Die Eingangs- und die Innentüren stammen aus der Zeit um 1800.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt