Fehlalarme in Flüchtlingsunterkunft häufen sich

In Lünen-Süd

Die Feuerwehr musste in den vergangenen Wochen häufiger zu Fehlalarmen nach Lünen-Süd ausrücken. Flüchtlinge, die in der ehemaligen Kielhornschule an der Heinestraße untergebracht sind, lösen den Alarm offenbar unabsichtlich aus.

LÜNEN-SÜD

, 13.01.2016, 12:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Kielhornschule lösen die dort untergebrachten Flüchtlinge unabsichtlich wohl immer wieder den Feueralarm aus.

In der Kielhornschule lösen die dort untergebrachten Flüchtlinge unabsichtlich wohl immer wieder den Feueralarm aus.

Die häufigeren Fehlalarme bestätigte Stadtsprecherin Simone Kötter am Mittwoch auf Anfrage. Zwar gebe es keine genauen Zahlen darüber, die Rückmeldung von der Feuerwehr sei jedoch deutlich: „Die sind häufiger dort als notwendig ist“, erklärt Kötter.

Wie der Alarm ausgelöst wird:

Allerdings betätigten die dort lebenden Flüchtlinge nicht mutwillig den Feueralarm. „Das liegt unter anderem daran, wenn die Fluchttür geöffnet wird“, erklärt sie. Und: „Was wir verstärkt beobachten, ist das Rauchen.“ Laut Hausordnung ist das Rauchen in der Unterkunft untersagt, ähnlich wie beim Öffnen der Fluchttür werde dadurch nämlich der Feueralarm ausgelöst. „Das kommt öfter vor, als uns das lieb ist.“

Die Häufung in den vergangenen Wochen werde man jetzt zum Anlass nehmen, noch einmal „dringend“ Gespräche zu führen. An der Arbeit der Feuerwehr verändere sich dadurch nichts: „Jeder Alarm wird ernst genommen, das gehört zum Job.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt