Festival "Junges Theater": Wettbewerb ist beendet

Fotos und Kurz-Kritiken

Beim Festival "Junges Theater" tauschen Schüler den Klassenraum mit der Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters in Lünen. Jetzt ist der Wettbewerb beendet. Am Freitag, 13. Juni, werden die Sieger gekürt. Hier finden Sie Kurz-Kritiken und viele Fotos von allen Aufführungen.

LÜNEN

11.06.2014, 11:24 Uhr / Lesedauer: 3 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke vom Festival Junges Theater in Lünen 2014

Zum siebten Mal wird das Festival Junges Theater vom Theaterförderverein und dem Kulturbüro und im Heinz-Hilpert-Theater Lünen präsentiert. Hier finden Sie Bilder von den Aufführungen.
30.05.2014
/
Da hatte Nico Wellers (r.) den Pokal beim Jubeln aus Versehen in drei Teile zerlegt.© Foto: Jennifer Kotte
Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium machte den ersten Platz. Bei der Übergabe war der Pokal noch ganz.© Foto: Jennifer Kotte
Während der Laudatio konnten die Schüler noch einmal Fotos von ihren Aufführungen sehen.© Foto: Jennifer Kotte
Freuten sich über Publikumspreis und den ersten Platz: Die Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. © Foto: Jennifer Kotte
Die Schüler vom Werner Anne-Frank-Gymnasium holten mit ihrem Stück "Matilda" Silber.© Foto: Jennifer Kotte
Zur Siegerehrung kamen alle Schüler in der Aula der Geschwister-Scholl-Gesamtschule zusammen.© Foto: Jennifer Kotte
Christiane Hüdepohl will wissen, wie es hinter den Kulissen abgelaufen ist.© Foto: Jennifer Kotte
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Die Gascogner Kadetten sind kampfbereit© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Roxane erzählt Cyrano, dass sie Christian liebt.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Roxane flieht ins Soldatenlager.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Auch schwer verwundet gibt Cyrano das Geheimnis nicht preis.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Cyarano flüstert Christian heiße Liebesworte zu.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Der Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: Kampf auf dem Sozialamt - "Ich will keine Formulare ausfüllen, ich will Knete, in bar."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: Lysistratas Plan lautet "Wir verweigern uns den Männern, bis sie endlich Friedenmachen".© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Mach mir was zu Essen, Alte, ich hab Hunger."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Ich hatt einen Kameraden, einen bessren find’st du nicht."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Ich hatt einen Kameraden, einen bessren find’st du nicht."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Imagine" - Frieden ist vorstellbar, ist er auch erreichbar?© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Momentaufnahmen - Eitelkeit kennt keine Grenzen.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Alex und Joy scheinen das ideale Paar zu sein.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Beste Freundinnen sind auch die besten Feindinnen. Und sei es nur durch Einsatz ihrer scharfen Zungen.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Jetzt geht die Party richtig los - gute Laune kann, Alkohol muss sein.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Das Stück war nahe am Original, Büchners Woyzeck - hier bahnt sich die Katastrophe an.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Können Mitleid und Fürsorge eine Kränkung ungeschehen machen?© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Die Akteure freuten sich über den begeisterten Beifall der Zuschauer.© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Die Puppe (Monique Bittner) wird von den gelben Feen willkommen geheißen© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Es gibt kein Happy End, Brady O'Connel (Nico Wellers) trauert um die Puppe (Monique Bittner)© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen:Mit einem stimmungsvollen Tanz wurden die Zuschauer in die Aufführung hineingezogen.© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: «Brüderlein» (Nico Wellers) und «Schwesterlein» (Marlene Heide)© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Das Heinz-Hilpert-Theater war sehr gut besucht.© Foto: Diethelm Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Eine mörderische Bedrohung - "Geist" Salzella (Leo König) und Diva Pedita/Agnes (Viviane Weber).© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Geheuchelte Freundschaft - die Operndiven Christine (Lea Knaack) und Pedita (Viviane Weber).© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: "Wenn ein Schwan stirbt" - Anspielungen auf berühmte musikalische und literarische Vorlagen.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Opernsängerin Pedita (Viviane Weber) und Christine (Lea Knaack) - die eine hat die Stimme, die andere das gute Aussehen.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Ohnmacht oder Tod, Schwächeanfall oder Mord? Auf der Opernbühne ist alles möglich.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Leo König als künstlerischer Leiter Salzella, Dean Kosar als Theaterdirektor Eimer, Elena Liedtke als Hexe Esme Wetterwachs (v.l.).© Foto: Textoris
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Eltern verduften ins Ausland.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Der Vater kann mit Literatur nichts anfangen.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Matilda hat die Wahrheit auf ihrer Seite und wehrt sich.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Schülerinnen sprechen über Streiche mit Sirup und Juckpulver.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Direktorin lässt stramm stehen.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Klasselehrerin findet bei den Eltern kaum Beachtung.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Fräulein Honig gibt Matilda ein Geheimnis preis.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Schlussapplaus eines überglücklichen Ensembles.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Matilda wird zum Stammgast in der Bücherei.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Zum Schulanfang warnen selbst die Lehrkräfte vor der Direktorin.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Mutter favorisiert das Bingo-Spiel.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Captain Hook und seine Leute nehmen eine Indianerin gefangen.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Beim Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Wendy erzählt eine Geschichte.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: die Familie Darling bevor Peter Pan erscheint.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Auch die Fee Tinkerbell ist erschienen.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Jetzt kommen auch noch die Werwölfe hinzu.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Begreifen die Trolle die Situation?© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Irgendetwas stimmt nicht mit dieser Klasse© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Mitschüler werden seltsam© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Da naht schon das Unheil© Foto: Rudolph Lauer
Jürgen Larys und Christiane Hüdepohl eröffnen das Festival "Junges Theater Lünen 2014".© Foto: Rudolph Lauer
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke vom Festival Junges Theater in Lünen 2014

Zum siebten Mal wird das Festival Junges Theater vom Theaterförderverein und dem Kulturbüro und im Heinz-Hilpert-Theater Lünen präsentiert. Hier finden Sie Bilder von den Aufführungen.
30.05.2014
/
Da hatte Nico Wellers (r.) den Pokal beim Jubeln aus Versehen in drei Teile zerlegt.© Foto: Jennifer Kotte
Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium machte den ersten Platz. Bei der Übergabe war der Pokal noch ganz.© Foto: Jennifer Kotte
Während der Laudatio konnten die Schüler noch einmal Fotos von ihren Aufführungen sehen.© Foto: Jennifer Kotte
Freuten sich über Publikumspreis und den ersten Platz: Die Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. © Foto: Jennifer Kotte
Die Schüler vom Werner Anne-Frank-Gymnasium holten mit ihrem Stück "Matilda" Silber.© Foto: Jennifer Kotte
Zur Siegerehrung kamen alle Schüler in der Aula der Geschwister-Scholl-Gesamtschule zusammen.© Foto: Jennifer Kotte
Christiane Hüdepohl will wissen, wie es hinter den Kulissen abgelaufen ist.© Foto: Jennifer Kotte
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Die Gascogner Kadetten sind kampfbereit© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Roxane erzählt Cyrano, dass sie Christian liebt.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Roxane flieht ins Soldatenlager.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Auch schwer verwundet gibt Cyrano das Geheimnis nicht preis.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Cyarano flüstert Christian heiße Liebesworte zu.© Foto: Rudolph Lauer
"Cyrano" - St. Christophorus-Gymnasium Werne: Der Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: Kampf auf dem Sozialamt - "Ich will keine Formulare ausfüllen, ich will Knete, in bar."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: Lysistratas Plan lautet "Wir verweigern uns den Männern, bis sie endlich Friedenmachen".© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Mach mir was zu Essen, Alte, ich hab Hunger."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Ich hatt einen Kameraden, einen bessren find’st du nicht."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Ich hatt einen Kameraden, einen bessren find’st du nicht."© Foto: Diethelm Textoris
"Krieg und Frieden" - Gymnasium Lünen-Altlünen: "Imagine" - Frieden ist vorstellbar, ist er auch erreichbar?© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Momentaufnahmen - Eitelkeit kennt keine Grenzen.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Alex und Joy scheinen das ideale Paar zu sein.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Beste Freundinnen sind auch die besten Feindinnen. Und sei es nur durch Einsatz ihrer scharfen Zungen.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Jetzt geht die Party richtig los - gute Laune kann, Alkohol muss sein.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Das Stück war nahe am Original, Büchners Woyzeck - hier bahnt sich die Katastrophe an.© Foto: Diethelm Textoris
"Control of Joy" - Kulturgrube: Können Mitleid und Fürsorge eine Kränkung ungeschehen machen?© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Die Akteure freuten sich über den begeisterten Beifall der Zuschauer.© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Die Puppe (Monique Bittner) wird von den gelben Feen willkommen geheißen© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Es gibt kein Happy End, Brady O'Connel (Nico Wellers) trauert um die Puppe (Monique Bittner)© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen:Mit einem stimmungsvollen Tanz wurden die Zuschauer in die Aufführung hineingezogen.© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: «Brüderlein» (Nico Wellers) und «Schwesterlein» (Marlene Heide)© Foto: Diethelm Textoris
"Somewhere over the Rainbow" - Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen: Das Heinz-Hilpert-Theater war sehr gut besucht.© Foto: Diethelm Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Eine mörderische Bedrohung - "Geist" Salzella (Leo König) und Diva Pedita/Agnes (Viviane Weber).© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Geheuchelte Freundschaft - die Operndiven Christine (Lea Knaack) und Pedita (Viviane Weber).© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: "Wenn ein Schwan stirbt" - Anspielungen auf berühmte musikalische und literarische Vorlagen.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Opernsängerin Pedita (Viviane Weber) und Christine (Lea Knaack) - die eine hat die Stimme, die andere das gute Aussehen.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Ohnmacht oder Tod, Schwächeanfall oder Mord? Auf der Opernbühne ist alles möglich.© Foto: Textoris
"Mit Oma in die Oper" - Gymnasium Kamen: Leo König als künstlerischer Leiter Salzella, Dean Kosar als Theaterdirektor Eimer, Elena Liedtke als Hexe Esme Wetterwachs (v.l.).© Foto: Textoris
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Eltern verduften ins Ausland.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Der Vater kann mit Literatur nichts anfangen.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Matilda hat die Wahrheit auf ihrer Seite und wehrt sich.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Schülerinnen sprechen über Streiche mit Sirup und Juckpulver.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Direktorin lässt stramm stehen.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Klasselehrerin findet bei den Eltern kaum Beachtung.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Fräulein Honig gibt Matilda ein Geheimnis preis.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Schlussapplaus eines überglücklichen Ensembles.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Matilda wird zum Stammgast in der Bücherei.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Zum Schulanfang warnen selbst die Lehrkräfte vor der Direktorin.© Foto: Rudolph Lauer
"Matilda" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Die Mutter favorisiert das Bingo-Spiel.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Captain Hook und seine Leute nehmen eine Indianerin gefangen.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Beim Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Wendy erzählt eine Geschichte.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: die Familie Darling bevor Peter Pan erscheint.© Foto: Rudolph Lauer
"Peter Pan" - Marga-Spiegel-Sekundarschule: Auch die Fee Tinkerbell ist erschienen.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Jetzt kommen auch noch die Werwölfe hinzu.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Begreifen die Trolle die Situation?© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Irgendetwas stimmt nicht mit dieser Klasse© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Mitschüler werden seltsam© Foto: Rudolph Lauer
"Bis(s) zum Schulschluss" - Aufführung der Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen: Da naht schon das Unheil© Foto: Rudolph Lauer
Jürgen Larys und Christiane Hüdepohl eröffnen das Festival "Junges Theater Lünen 2014".© Foto: Rudolph Lauer
Schlagworte

 Es war schon sehr beachtlich, wie am Dienstagabend vor gut 120 aufmerksamen Zuschauern die Schauspiel-AG des Werner Gymnasiums St. Christophorus die volkstümliche Komödie "Cyrano" auf die große Bühne gestemmt hat. „Es war der Wunsch eines Schülers, dieses Stück zu spielen“ berichtete Pädagogin Anne-Susanne Möllmann-Hay, „und es hat sich herausgestellt, dass es nicht nur wegen des Versmaßes keine leichte Aufgabe war.“ Doch das, was die 31 Akteure aus den Klassen 6 bis 12 trotz der zwei Stunden zuvor stattgefundenen Generalprobe auf der Bühne leisteten, wurde zu einem fesselnden Theaterabend, wie man es von einem derart altersgemäß gemischten Ensemble kaum erwarten durfte.

 Dass das Festival mehr als reines Schülertheater bietet, bewies die freie Theatergruppe "Kulturgrube", in der auch eine ganze Reihe Jugendliche aus Lünen ihren Platz gefunden haben, mit dem Stück "Control of Joy". Als Vorlage diente das bekannte Bühnenwerk „Woyzeck“ von Georg Büchner. Es wurde von der Gruppe auf seinen inhaltlichen Kern reduziert und in die heutige Welt der jungen Leute übertragen. Sehr schnell erkannte das Publikum, dass die Büchnerschen Grundgedanken zum Verhältnis von Liebe, Macht und Kontrolle auch heute noch aktuell sind.

 Ist Gewalt typisch männlich oder typisch weiblich, oder liegt sie sogar in der menschlichen Natur? Diese Fragen warf das Theaterstück „Krieg und Frieden“ auf, das der Literaturkurs des Gymnasiums Altlünen präsentierte. Da war die Alltagssprache der jungen Leute zu hören, oft in ihrer krassesten Form. Da wurden, manchmal überzeichnet, provokante Milieuschilderungen geliefert. Da wurde Frust abgelassen, eine Gitarre kurz und klein geschlagen. Da hatte auch mal die Faust das letzte Wort. Und doch handelte es sich nicht um niveauloses Improvisationstheater, sondern vielmehr um eine gelungene Collage.

Stimmungsvoller hätte der Einstieg nicht sein können: ruhige Musik, eine grün gekleidete Person mit einem großen Hut allein auf der Bühne. Dann ein Ensemble-Tanz, der die Zuschauer sanft zur Handlung trug. „Somewhere over the rainbow“ hieß das Stück, das die Theater AG vor einem großen Publikum aufführte. Manche Szenen boten politisches Kabarett auf hohem Niveau. Jeder der über 50 Akteure füllte seine Rolle voll aus. Überragend waren Nico Wellers als Brady und Monique Bittner als Puppe.

 In ein Milieu zwischen Realität und Fantasie wurden die Zuschauer am dritten Aufführungs-Abend geführt. Und nirgendwo anders könnte eine Handlung zwischen Schein und Wirklichkeit besser angesiedelt sein als in der Welt der Oper, die dabei kräftig parodistisch aufs Korn genommen wurde. „Maskenball - Mit Oma in der Oper“ hieß das Stück, das sechzehn Akteure der Theater AG präsentierten. 

Die Theater AG mit Schülern aus den Klassen 7 und 8 eröffnete das offizielle Wettbewerbs-Programm. „Wir wollten kein fertiges Stück spielen“ erklärte die ambitionierte Regisseurin Julia Klunkert, „sondern ein Thema darstellerisch bearbeiten, das ihr Leben aktuell prägt, nämlich die Schnittstelle zwischen Elternhaus und Schule.“ So kam „Matilda“ ins Spiel, ein ebenso fantasievoller wie amüsanter Roman für Kinder. Geschrieben wurde er vom britischen Autor Roald Dahl, der das mehrfach ausgezeichnete Werk 1988 veröffentlichte. Alle Aufführungen konkurrieren im Festival-Wettbewerb. Die 

 findet am 13. Juni um 17 Uhr in der Aula der Geschwister-Scholl-Gesamtschule statt.   Das Festival wurde eröffnet mit zwei Aufführungen außer Konkurrenz. Den jüngsten Akteuren sollte damit die Gelegenheit gegeben werden, erste Erfahrungen auf der großen Bühne zu sammeln, ohne den Konkurrenzdruck des Wettbewerbs.

32 Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse hatten „Peter Pan“ ausgewählt. In bunten Kostümen und tollen Masken zeigten sie vergnügt die phantastische Geschichte jenes Jungen, der nie erwachsen werden sollte. Grundlage der Inszenierung war die Bühnenfassung des Jugendbuchs, die durch mutige Streichungen auf eine Stunde Spieldauer verkürzt wurde.

24 Schülerinnen und Schüler aus der 5. Klasse, die „Theaterzwerge“ der Schule, hatten sich an einen bekannten Stoff gewagt: Aus der Twilight-Tetralogie von Stephenie Meyer wurde in Lünen „Bis(s) zum Schulschluss“.  Motive aus dem bekannten Vorbild wurden verwendet, die Schüler haben jedoch ein eigenes Stück geschrieben. Und so treiben Trolle, Vampire, Werwölfe ihr Unheil auf der Bühne.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt