Feuerlöscher in den Teich gekippt: Lüner in Sorge um Frösche im Wasser

mlzVolkspark Brambauer

Im Volkspark Brambauer haben noch unbekannte Personen mehrere Feuerlöscher entsorgt und den Inhalt im Wasser verteilt. Ein Lüner macht sich Sorgen um die Frösche im Wasser.

Brambauer

, 18.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Volkspark in Brambauer liegt nicht weit von Rudolf Nulls Wohnort entfernt, jeden Tag ist der 81-Jährige im Park unterwegs. Schön findet er ihn. Doch was er am Donnerstag entdeckte, fand er weniger schön: Einen Feuerlöscher, den jemand in den Teich geworfen hatte, beschreibt Null. Doch getoppt wurde dies am Freitag: Dort erblickt Null am Morgen gegen neun Uhr zwei weitere Feuerlöscher im Wasser, die offenbar auch noch entleert worden seien. Anders als der Feuerlöscher vom Donnerstag, der hatte „nur“ im Wasser gelegen und war inzwischen auch herausgeholt worden.

Lüner macht sich Sorgen um Frösche im Teich

„Ich war wirklich erschrocken“, sagt Null über seine Entdeckung vom Freitagmorgen. Die Teichrosenblätter seien richtig grau gewesen, genauso wie der Teich selbst, der mit Schaum bedeckt gewesen sei. Null macht sich aber vor allen Dingen Gedanken um die Frösche, die eigentlich in dem Teich leben. „Ob die das überleben, weiß ich nicht“, sagt Null. Man lese doch überall etwas von Umweltschutz, sagt der 81-Jährige am Telefon. Er sei unsicher gewesen, was er jetzt tun könne, sagt er.

So sah der Teich am Freitagmittag aus.

So sah der Teich am Freitagmittag aus. © Blandowski

Deswegen entschied er sich, die Polizei anzurufen. Er habe unverzüglich angerufen, nachdem er auf die Feuerlöscher aufmerksam geworden war, sagt er. Aber wirklich geholfen habe das nicht. Dort habe man ihm gesagt, dass er sich noch einmal melden solle, wenn er jemanden sieht, dann würde ein Wagen herausgeschickt. Das habe ihn schon enttäuscht, sagt Null. Die Feuerlöscher seien schließlich registriert, da könne man doch herausfinden, woher sie kämen.

Ordnungsamt als erster Ansprechpartner

Sven Schönberg von der Polizei Dortmund rekonstruiert den Fall am Donnerstag anhand der eingegangen Anrufe bei der Leitstelle. Es habe einen Anruf gegeben, um 11.41 Uhr am Freitag. Allerdings habe sich der Anrufer dabei darauf bezogen, dass er am Donnerstagabend Menschen im Park gesehen hätte und eben den Feuerlöscher. „Da ist ein gewisser zeitlicher Verzug drin“, sagt Schönberg. Deshalb hätten die Kollegen auch keinen Wagen rausgeschickt. Das Gespräch sei freundlich gewesen, es habe auch nicht den Eindruck erweckt, als sei der Anrufer am Ende unzufrieden gewesen.

Jetzt lesen

Bei einem Fall wie diesen sei eigentlich zunächst das Ordnungsamt der erste Ansprechpartner, sagt Schönberg, aber auch die Polizei anzurufen sei ein legitimer Weg. Gerade auch, wenn „aktuell jemand am Werk ist.“ Schönberg sagt klar: „Feuerlöscher in einen Teich werfen: Das macht man einfach nicht.“ Das falle wahrscheinlich in den Bereich „Umweltdelikt“, beziehungsweise illegale Müllentsorgung. Die Polizei werde nun noch einen Streifenwagen schicken, um die Sache aufzunehmen, sagt Schönberg.

Der Freundeskreis Volkspark Brambauer e.V., der den Park bewirtschaftet und auch sauber hält, hat die Lage nach einem Anruf unserer Redaktion sondiert: Die beiden Feuerlöscher im Wasser seien nagelneu, woher sie kommen? Das ist noch unklar, wahrscheinlich geklaut, sagt Sprecher Günther Lueg. Für den Teich und vor allen Dingen die Frösche könne er aber Entwarnung geben: Es habe sich um Pulverfeuerlöscher gehandelt. Darin befinde sich eine Art Backpulvermischung, die sich im Wasser einfach auflöse. Die Parkfreunde hatten auch über eine Anzeige nachgedacht, da ihnen aber kein Schaden entstanden sei, hätten sie dies wieder verworfen.

Lesen Sie jetzt