Bildergalerie

Feuerwehrübung bei Trianel

Zum Glück war es nur eine Übung: 200 Feuerwehrleute und Helfer vom Roten Kreuz und dem Technischen Hilfswerk haben am Samstagvormittag auf dem Trianel-Kraftwerksgelände den Ernstfall geprobt. Dabei kamen auch neue Hilfsmittel zum Einsatz.
12.10.2013
/
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Feuerwehrübung in Lünen© Goldstein
Das Trianel-Kraftwerksgelände bot genügend Raum für die Großübung.© Foto: Matthias Schmidt
Der grüne Sattelzug, bei dem die Ladefläche noch gekippt war, war im Übungsszenario für den Einsatz verantwortlich.© Foto: Matthias Schmidt
Kurz vor 8.30 Uhr trafen die ersten Einsatzkräfte am Kraftwerksgelände ein.© Foto: Matthias Schmidt
Auch Spezialwagen wie dieser "Abrollbehälter Kraftwerk" waren bei der Großübung im Einsatz.© Foto: Matthias Schmidt
Das Trianel-Kraftwerksgelände bot genügend Raum für die Großübung.© Foto: Matthias Schmidt
Insgesamt rund 60 Fahrzeuge waren im Einsatz.© Foto: Matthias Schmidt
Dieser Sattelzug war laut Übungsszenario für den Einsatz verantwortlich.© Foto: Matthias Schmidt
Rund 200 Einsatzkräfte nahmen an der Großübung teil - die Feuerwachen waren dennoch für "Realfälle" besetzt.© Foto: Matthias Schmidt
Das Trianel-Kraftwerksgelände bot genügend Raum für die Großübung.© Foto: Matthias Schmidt
Mitarbeiter des Roten Kreuzes spielten die Opfer. Dafür waren sie professionell geschminkt und speziell geschult worden.© Foto: Matthias Schmidt
Mitarbeiter des Roten Kreuzes spielten die Opfer. Dafür waren sie professionell geschminkt und speziell geschult worden.© Foto: Matthias Schmidt
Auch das Technische Hilfswerk nahm an der Übung teil.© Foto: Matthias Schmidt
Ebenfalls zum Szenario gehörte ein brennender Kesselwagen einige Hundert Meter vom Sattelschlepper entfernt.© Foto: Matthias Schmidt
Besonders geübt wurde die Dekontanimation von Verletzten. Im Einsatzszenario ging es um Ammoniak.© Foto: Matthias Schmidt
Die Dekontamination wurde mit Hilfe des sogenannten Abrollbehälters "V-Dekon" geübt.© Foto: Matthias Schmidt
Die Dekontamination wurde mit Hilfe des sogenannten Abrollbehälters "V-Dekon" geübt.© Foto: Matthias Schmidt
Die Dekontamination wurde mit Hilfe des sogenannten Abrollbehälters "V-Dekon" geübt.© Foto: Matthias Schmidt
Die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften funktionierte bei der Übung gut, hieß es im Anschluss.© Foto: Matthias Schmidt
Im Anschluss an die Dekontamination wurden die "Opfer" in zwei Sanitäter-Zelten versorgt.© Foto: Matthias Schmidt
Für die Einsatzkräfte gab es ein eigenes Dekontaminationszelt.© Foto: Matthias Schmidt
Für die Einsatzkräfte gab es ein eigenes Dekontaminationszelt.© Foto: Matthias Schmidt
Schlagworte