Apotheker Dagobert Ullrich von der Lüner Bären-Apotheke rechnete mit großem Ansturm auf die kostenlosen FFP2-Masken: Der kam auch, ebbt nun aber langsam wieder ab. © Goldstein (Archiv)
Ansturm auf Apotheken

FFP2-Masken: Apotheken in Lünen wurden überrannt, nun gibt es Nachschub

Seit dem 15. Dezember gibt es in den Apotheken kostenlose FFP2-Masken für Risikopatienten und Menschen ab 60 Jahren - die fanden reißenden Absatz. Im Januar gibt es eine neue Aktion.

Ab dem 15. Dezember gab es etwas gratis: In den Apotheken wurden jeweils drei FFP2-Masken an Risikopatienten und Bürger ab 60 Jahren ausgegeben. Teilweise bildeten sich lange Schlangen und die Vorräte waren schnell vergriffen. „Wir wurden in den ersten beiden Tagen richtig überrannt. Bisher haben wir rund 12.000 Masken ausgegeben“, erzählt Volker Brüning, Inhaber der Colosseum-, Mersch und Altstadt-Apotheke in Lünen sowie zweier Apotheken in Selm. „Wir hatten alle Kassen geöffnet, und doch drubbelte es sich etwas. Aber die Schlangen im Supermarkt vor Weihnachten waren länger“, sagt Brüning.

Das Problem: Erst kurz vor Beginn der Aktion wurden die Apotheker informiert, dass sie in Vorkasse gehen und die Masken selber bestellen müssen. „Jetzt wissen wir rechtzeitig Bescheid und haben genug Masken vorbestellt“, sagt Brüning. „Die Startschwierigkeiten wird es nicht mehr geben, wir sind gut bevorratet“, heißt es auch vonseiten der Delphin-Apotheke. Denn im Januar gibt es eine neue Maskenaktion: Alle, die zur Gratis-Ausgabe berechtigt waren, bekommen nun zwei Coupons für sechs weitere Masken von ihrer Krankenkasse. Die können sie dann mit einer Zuzahlung von zwei Euro in einer Apotheke ihrer Wahl einlösen.

„Die Aktion ist lebensrettend“

Ob dieser Obulus einige Kunden abschrecken wird? „Das ist ein Hammer-Preis für sechs Masken. Wer das nicht bezahlen will, der hat den Ernst der Lage nicht verstanden“, findet Brüning. Die Gratis-Ausgabe sei eine wichtige und richtige Aktion gewesen, die für manche Senioren „lebensrettend“ sei. Denn: „Uns ist aufgefallen, dass viele noch nie eine FFP2-Maske benutzt haben. Wir haben ihnen dann gezeigt, wie man sie richtig verwendet und pflegt. Dabei ist zu beachten, dass die Masken nicht unendlich tragbar sind, sondern nach einer Woche ausgetauscht werden sollten.“

Dass die Kunden die Masken dankbar annehmen, merke er im Alltag – viele, die sonst mit einer Stoffmaske in die Apotheke kamen, sind bereits mit einer FFP2-Maske wiedergekommen. Einen ähnlich großen Ansturm wie vor Weihnachten erwartet Brüning im Januar nicht, da die Coupons vermutlich nicht gleichzeitig von den Krankenkassen verschickt werden.

Apotheken sind vor Weihnachten immer voll

Dagobert Ullrich, Sprecher der Lüner Apotheken, hat noch ein weiteres Argument für einen vermutlichen geringeren Andrang: „Die kostenlosen Masken waren vor allem für die Zeit der Lockerung zu Weihnachten gedacht. Nun werden die Kontakte ja wieder auf das Nötigste beschränkt, daher ist der Bedarf nicht so dringend.“ Kurz vor Weihnachten drubbele es sich ohnehin in den Apotheken: Vor den Feiertagen wollen die Menschen noch ihre Hausapotheken aufstocken.

„Ich schätze, es waren am Dienstag, an dem es die ersten kostenlosen Masken gab, 400 bis 500 zusätzliche Kunden, die dafür kamen.“ Für diese Kunden gab es Sonderausgabetische. Um sicherzugehen, dass nur Berechtigte die Gratis-Masken bekommen, werden bei Stammkunden die Kundendaten abgeglichen.

Alle anderen müssen einen für alle Apotheken einheitlichen Fragebogen ausfüllen, in dem sie ihre Vorerkrankungen und ihr Alter angeben und unterschreiben, dass sie sich in einer anderen Apotheke nicht ein weiteres Dreier-Set holen. Dazu wird der Personalausweis gezeigt. „Natürlich können wir nicht nachweisen, ob die Kunden wirklich ehrlich sind, aber ich denke, das sind die Wenigsten, die da unser Vertrauen ausnutzen.“ Bei der Januar-Ausgabe wird das dann besser kontrollierbar sein: Jeder bekommt zwei Coupons. Wann die verschickt werden, das wissen die Apotheker noch nicht – doch ihre Masken-Vorräte haben sie längst aufgestockt.

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.