Flügel für Lünens neues Windrad werden vorbereitet

Verzögerungen durch Wind

Es gibt noch einiges zu tun auf der höchsten Baustelle Lünens, bis sich die Rotoren drehen. Die Arbeiten am Windrad spielen sich momentan vor allem am Boden ab. Dort sind die Mitarbeiter der österreichischen Firma Enercon damit beschäftigt, die Flügel zu verspannen. Im Laufe der Woche soll es jedoch weitergehen.

LÜNEN

, 04.01.2016, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ende Dezember wurde die Gondel oben auf dem Windrad montiert. Das ist aktuell noch immer der Stand, die Rotorflügel lassen noch auf sich warten.

Ende Dezember wurde die Gondel oben auf dem Windrad montiert. Das ist aktuell noch immer der Stand, die Rotorflügel lassen noch auf sich warten.

Stadtwerkegeschäftsführer Dr. Achim Grunenberg rechnet damit, dass die 18 Tonnen schweren Rotorblätter voraussichtlich am Mittwoch in 149 Metern Höhe montiert werden können.

Eigentlich sollte die Anlage bereits Ende des Jahres ans Netz gehen. Starker Wind hatte den Plan immer wieder durcheinandergewirbelt. Das neue Windrad vom Typ Enercon 115 wird im Auftrag der Stadtwerke für 4,8 Millionen Euro auf dem Gelände des Stadthafens errichtet. Es soll künftig Strom in jedem Jahr für 2140 Durchschnittshaushalte erzeugen.

Wirtschaftliche Einbußen soll die Verzögerung nicht nach sich ziehen:

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt