Fünfte Auflage mit sieben Aufführungen

Festival Junges Theater

Raus aus der Aula und rauf auf die große Bühne. Im Heinz-Hilpert-Theater findet vom 10. bis zum 16. Juni das „Festival Junges Theater“ statt. Auch in der fünften Auflage werden Schüler ihre schauspielerischen Talente unter professionellen Bedingungen unter Beweis stellen.

LÜNEN

von Von Sebastian Klein

, 03.05.2013, 07:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das sind hochkarätige Stücke, die absolut sehenswert gespielt werden“, sagt Uwe Wortmann vom Kulturbüro Lünen. „Auf diesem Festival hat jeder seine Freude, auch wirkliche Theater-Liebhaber.“ Die Schulen hatten ein knappes Jahr Zeit, um sich auf ihren Auftritt vorzubereiten. Besonders für die Käthe-Kollwitz-Schule ein enger Zeitrahmen. Denn die Lehrer Claus Peiler und Ben Scholz haben in Zusammenarbeit mit den Schülern ein ganz eigenes Werk auf die Beine gestellt. Peiler: „Wir haben uns durch viele Gespräche Anregungen geholt. Die Schüler haben uns erzählt, welche Themen sie interessieren.“ Scholz komponierte die Musik und Peiler schrieb das Drehbuch. Im daraus entstandenen Stück mit dem Namen „Peer“ steht eine Wette zwischen den Göttern des Olymps und einem Sterblichen im Mittelpunkt.  „Peer“ ist nur eines von sieben Werken – an jedem Festival-Tag wird es eine Aufführung geben.

  • Käthe-Kollwitz Gesamtschule: Peer
  • Christopherus Gymnasium Werne: „Wind in den Weiden“ und „8 Frauen“
  • Freiherr-vom-Stein Gymnasium Lünen: Mitten im Märchen II
  • Anne-Frank Gymnasium Werne: Butterfly Blues
  • Musikschule Lünen: Muckefuck
  • Gymnasium Lünen-Altlünen: Reinecke Fuchs

„Das zeigt auch unsere Ausnahmestellung im Kreis Unna. Wir sind das einzige Theater. Uns freut sehr, dass sich Schulen aus dem ganzen Kreis an diesem Festival beteiligen“, sagt die Theaterpädagogin Christiane Hüdepohl. Die schauspielenden Schüler fiebern dem Festival bereits heute entgegen und haben aus den zahlreichen Proben vor allem eines mitgenommen: „Bei einigen Mitschüler hat man erst in den Proben gemerkt, was sie eigentlich drauf haben“, sagt Kristina Hessel, die im Stück „Peer“ eine Göttin spielen wird. 

Lesen Sie jetzt