Klinikum-Geschäftsführer Axel Weinand (l.) im Gespräch mit RN-Chefreporter Daniel Claeßen. © Kisker
Video-Interview

Fusion der Krankenhäuser: Klinikum-Geschäftsführer erinnert sich an den Anfang

Das Klinikum Lünen/Werne wird Teil eines Krankenhausverbundes mit rund 10.000 Mitarbeitern und 130.00 Patienten jährlich. Wir haben den Geschäftsführer Axel Weinand gefragt, was sich ändert.

Die Katholische St.-Paulus-Gesellschaft ist ein Gigant: Vier Krankenhausgesellschaften mit 12 Standorten unter anderem in Dortmund, Schwerte, Castrop-Rauxel und eben auch Lünen und Werne haben sich unter ihrem Dach zusammengeschlossen. Die neue Gesellschaft hat rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in den Krankenhäusern werden mehr als 130.000 Patientinnen und Patienten jährlich betreut.

Trotzdem soll sich sowohl für Mitarbeitende als auch für Patienten durch die Fusion nichts ändern, wie auch Axel Weinand betont. Der Geschäftsführer des Klinikums Lünen/Werne ist nun auch Mitglied im Vorstand der neuen Paulus-Gesellschaft. Wie es überhaupt zur Fusion kam, welche Änderungen es vielleicht doch geben wird und wie seine künftige Rolle aussieht, hat er im Video-Interview mit Chefreporter Daniel Claeßen verraten.

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite
Daniel Claeßen

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt