Fusion macht Volksbanken leistungsfähiger

LÜNEN Größer werden, wirtschaftlicher arbeiten, gleichzeitig kundennah bleiben – das ist die Zielsetzung der Fusion der Volksbank Kamen-Werne eG und der Volksbank Selm-Bork eG zur neuen Volksbank Nordkreis Unna eG.

von Von Rudolf Zicke

, 12.03.2009, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fusion macht Volksbanken leistungsfähiger

Die Vorstände der Volksbank Nordkreis Unna eG: August Frerick, Ralf Schotte, Jürgen Eilert und Heinrich Lages.

Nach dem derzeitigen Fahrplan soll noch in diesem Monat der Verschmelzungsvertrag abgeschlossen werden, im Mai sollen die Vertreterversammlungen ihr Votum zur Fusion abgeben. Im Sommer könnte die Eintragung beim Amtsgericht erfolgen. Den Vorstand der Volksbank Nordkreis Unna werden Jürgen Eilert, Heinrich Lages und Ralf Schotte bilden; August Frerick wird im Sommer nach 35-jährigen Vorstandstätigkeit in den Ruhestand gehen. Dem Aufsichtsrat gehören künftig acht Personen an: Reinhard Gold, Hans Wilhelm Haubruck, Reinhold Klein, Heinrich Rohde, Dr. Karl Schürmann, Gerhard Stenner, Dr. Christoph Stiens und Peter Tillmann. Es werden vier Marktbereiche (Kamen, Lünen, Selm und Werne) mit jeweils einem Repräsentanten gebildet.

  Der gemeinsame Geschäftsbericht, der heute ebenfalls vorgelegt wurde, weist eine Bilanzsumme vom 516 Millionen Euro bei einem betreuten Kundengesamtvolumen (Kredite und Einlagen) von 981 Millionen Euro aus. Es wird eine Dividende von 6 Prozent ausgeschüttet.

Lesen Sie jetzt