Gefäßkrankheiten im Mittelpunkt der Information

Präventionstag Klinik am Park

"Haben Sie heute schon etwas für Ihre Gesundheit getan?", lautete am Sonntag die Frage beim 1. Prosper Präventions- und Aktionstag mit hunderten Besuchern und einer Fülle an Informationsvorträgen in der Klinik am Park.

BRAMBAUER

von Von Volker Beuckelmann

, 05.05.2013, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ist mein Blutdruck in Ordnung? Dr. Friedrich Volmer führte Blutdruckmessungen durch etwa bei Simon. (l.).

Ist mein Blutdruck in Ordnung? Dr. Friedrich Volmer führte Blutdruckmessungen durch etwa bei Simon. (l.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aktionstag Klinik am Park Brambauer

Eine Vorsorge- und Informationsrallye bot die Klinik am Park in Brambauer beim 1. Prosper Präventions- und Aktionstag an. Hunderte Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, sich zu Gefäßkrankheiten zu informieren
05.05.2013
/
Ist mein Blutdruck in Ordnung? Dr. Friedrich Volmer führte Blutdruckmessungen durch etwa bei Simon. (l.).© Foto: Beuckelmann
Die Ernährungspyramide brachte es an den Tag: Welche Lebensmittel sind gesund, welche enthalten zu viele Kohlenhydrate oder Fett? Experten der Klinik am Park Lünen gaben Tipps.© Foto: Beuckelmann
Dr. Jürgen Lubienski (r.), Gründungsbeirat prosper Dortmund/Lünen lobte die erfolgreiche Arbeit im «prosper»-Netz und dankte mit Freude und Stolz allen Beteiligten für ihr Engagement.© Foto: Beuckelmann
Welche Lebensmittel enthalten viel Zucker oder Fett? An diesem Infostand gab es die Antworten.© Foto: Beuckelmann
Zur gesunden Lebensführung gehört auch die Kontrolle von Blutzuckerwerten oder Blutdruck.© Foto: Beuckelmann
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aktionstag Klinik am Park Brambauer

Eine Vorsorge- und Informationsrallye bot die Klinik am Park in Brambauer beim 1. Prosper Präventions- und Aktionstag an. Hunderte Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, sich zu Gefäßkrankheiten zu informieren
05.05.2013
/
Ist mein Blutdruck in Ordnung? Dr. Friedrich Volmer führte Blutdruckmessungen durch etwa bei Simon. (l.).© Foto: Beuckelmann
Die Ernährungspyramide brachte es an den Tag: Welche Lebensmittel sind gesund, welche enthalten zu viele Kohlenhydrate oder Fett? Experten der Klinik am Park Lünen gaben Tipps.© Foto: Beuckelmann
Dr. Jürgen Lubienski (r.), Gründungsbeirat prosper Dortmund/Lünen lobte die erfolgreiche Arbeit im «prosper»-Netz und dankte mit Freude und Stolz allen Beteiligten für ihr Engagement.© Foto: Beuckelmann
Welche Lebensmittel enthalten viel Zucker oder Fett? An diesem Infostand gab es die Antworten.© Foto: Beuckelmann
Zur gesunden Lebensführung gehört auch die Kontrolle von Blutzuckerwerten oder Blutdruck.© Foto: Beuckelmann
Schlagworte

„Gesunde Gefäße - was kann ich tun?“ Die Antworten gaben Dr. Marcus Rottmann (Chefarzt der Inneren Klinik 2) und Dr. Jerzy Wielowiejski (prosper-Facharzt für Phlebologie). Ihr Rat: Bewegung sei in jedem Alter sinnvoll. Zur gesunden Lebensführung gehöre auch, auf Warnzeichen des Körpers – etwa geschwollene Beine – zu achten, Rauchen zu vermeiden und sich gesund zu ernähren. An einem der vielen Stände wurde zum Beispiel gezeigt, dass eine feine Bratwurst 40 Gramm Fett enthält. Untersuchungsmöglichkeiten der Hals- oder Beingefäße, die Simulation der Schlüssellochchirurgie, Fuß-Check-up oder Reha-Sport bereicherten das Angebot des Präventions- und Aktionstages. Schon der Besuch aller Stände glich einem langen Spaziergang. Auf die hohe Bedeutung von Gesundheitsvorsorge, Vorbeugung und abgestimmten Abläufen sowie Kommunikation zwischen ambulantem und stationärem Bereich ging Bettina am Orde, Direktorin der Knappschaft zur Begrüßung ein.

 Als Erfolgsgeschichte bezeichnete sie das „prosper-Gesundheitsnetz“, das Doppeluntersuchungen vermeiden und zu einer abgestimmten Versorgung beitragen soll, indem sich niedergelassene Ärzte und Kliniken besser untereinander austauschen.  Dr. Jürgen Lubienski, Gründungsbeirat prosper Dortmund/Lünen lobte die erfolgreiche Arbeit im „prosper“-Netz und dankte mit Freude und Stolz allen Beteiligten für ihr Engagement. Das Netz sollte weiter entwickelt werden, wünschte sich der Mediziner. Volker Beuckelmann

Lesen Sie jetzt