Gleichgewicht halten, Waveboard fahren

GAHMEN 22 Kinder der Klasse 3 hatten am Montag im Sportunterricht sehr gute Laune.

von Von Volker Beuckelmann

, 22.01.2008, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Komplett ausgerüstet wie auf Inlinern testeten die Jungen und Mädchen der Vinckeschule in der Turnhalle ihr Geschick auf dem neuen Sportgerät, dem „Waveboard“.

Komplett ausgerüstet wie auf Inlinern testeten die Jungen und Mädchen der Vinckeschule in der Turnhalle ihr Geschick auf dem neuen Sportgerät, dem „Waveboard“.

In der Turnhalle der Vinckeschule lernten sie erstmals ein neuartiges Sportgerät aus den USA, das "Waveboard", kennen.

Es sieht aus wie ein Skateboard mit zwei Rollen und ist in der Mitte federnd verbunden. Gelenkt wird das Waveboard mit dem Vorderfuß, bewegt durch Einsatz der Füße sowie der Bein- und Rückenmuskulatur. "Gut ist, dass man das Gleichgewicht halten kann und dass es cool aussieht", so das erste Fazit von Maximilian (10), der mit seinem Klassenkameraden Daniel das Wavebaord testete und für gut befand.

Zwei Wochen könnten die Kinder nun Erfahrungen sammeln mit dem "Waveboard", teilte Andreas Heerbrand von der Firma "Street Surfing" mit, die die Sportgeräte (Stückpreis rund 150 Euro) vertreibt und der Klasse 3 leihweise zur Verfügung stellt.

"Rollbewegungen haben im Sport Unterrichtsbezug. Wichtig ist, den Koordinationsaspekt hinein zu bringen", erklärte der Klassenlehrer Volker Elm, der vom Waveboard überzeugt ist, da es den Sportunterricht vielfältiger machen könnte. "Seit 2004 gibt es in den USA das Waveboard. In Deutschland ist es seit Sommer 2007 bekannt. Es ist sicherer als Skateboard-Fahren. Das Gleichgewicht steht hier an erster Stelle", so Andreas Heerbrand. Ein neuartiges Sportgerät namens "Waveboard" testet die Klasse 3 der Vinckeschule für zwei Wochen. Beu 

Lesen Sie jetzt