Grillstore-Chef Gralla: „Lünen ist ein Standort mit Potenzial“

mlzInsolvenz und Neustart

Der Grillstore an der Münsterstraße steckt mitten im Insolvenzverfahren - es gibt aber eine Perspektive. Grillstore-Chef Torsten Gralla wird an Bord bleiben. Und sagt, was das Problem war.

Lünen

, 07.03.2019, 05:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Insolvenzverfahren für den Lüner Grillstore an der Münsterstraße läuft seit dem 25. Februar, bis 1. April muss eine Lösung gefunden werden. Eine solche wird es wohl geben. Wie berichtet, wird Djezmi Kamberovski bei dem Burger-Restaurant mit einsteigen. Er wird dann Partner von Torsten Gralla, der schon jetzt Chef des Lüner Grillstores ist.

Gralla sieht, wie auch der Insolvenzverwalter, die anfängliche Schließung wegen Problemen bei der Lüftungsanlage als Hauptgrund für die jetzigen finanziellen Probleme. „Ein Mieter hier im Haus hatte uns bei der Stadt angeschwärzt, anstatt erstmal mit uns zu sprechen“, sagt Gralla auf Anfrage am Mittwoch. Gralla hatte sich für die erste Berichterstattung am Dienstag auf Anfrage der Redaktion nicht gemeldet.

In der Anfangszeit „ein, zwei Fehler gemacht“

Jetzt sagt er: Die finanziellen Schwierigkeiten seien gar nicht groß, es gehe um 2000 bis 3000 Euro. „Aber wenn man weiß, dass man im kommenden Monat nicht zahlen kann, dann muss man Insolvenz anmelden. Sonst macht man sich strafbar wegen Insolvenzverschleppung“, so Gralla. Dennoch: „Wir haben keine Steuerschulden, keine bei den Krankenkassen, keine bei den Lieferanten.“

Gralla ist optimistisch, dass der Grillstore ab April gut läuft. „Lünen ist ein guter Standort, da ist viel Potenzial, eine gute Kundschaft, deswegen haben wir den Ort ja auch gewählt.“ Die Betreiber hätten sicherlich in der Anfangszeit „ein, zwei Fehler gemacht“, aber natürlich nicht mit Absicht. Dennoch sei dann das Geschäft eingebrochen, die laufenden Kosten blieben gleich: „Das konnten wir nicht mehr auffangen.“

Als „Brain“ bei RTL2 zu sehen

Für die Kunden, sagt Gralla, werde sich nichts verändern. „Wir haben im April nur einen Betreiberwechsel, das war‘s.“ Auch bis dahin bleibt der Grillstore geöffnet, dafür sorgt der Insolvenzverwalter.

Gralla ist nicht nur in Lünen aktiv, sondern war mit seinem Dortmunder Restaurant auch Teil des RTL2-Formats „Hammer & Brain - die Pommeskönige“. Gralla war als „The Brain“ der Geschäftsmann, sein Kollege Kay Fräder war „The Hammer“ und der Küchenchef. Beide gehen mittlerweile getrennte Wege.

Lesen Sie jetzt