Gute Seele bleibt auch als Rentnerin den Kindern von Hibiduri erhalten

Uschi Jahnke verabschiedet

Für Ursula „Uschi“ Jahnke bleibt der Kindergarten „Hibiduri“ Brambauer eine Herzensangelegenheit. Auch wenn sie jetzt in die wohlverdiente Zeit als Rentnerin verabschiedet wurde.

Brambauer, Lünen

, 21.07.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gute Seele bleibt auch als Rentnerin den Kindern von Hibiduri erhalten

Nach 30 Jahren beruflicher Tätigkeit im Kindergarten Hibiduri Brambauer wurde Ursula "Uschi" Jahnke (h.2.v.l.) mit einem abwechslungsreichen Programm in den Ruhestand verabschiedet. © Michael Blandowski

Jetzt hat Uschi Jahnke nach drei Jahrzehnten Arbeit als Reinigungskraft und „gute Seele im Team“ endlich Zeit für sich.

„Nach den Ferien werde ich zurückkehren, als sogenannte „Vorleseoma“ für die Kinder“, so dass Versprechen der Mitbegründerin von Hibiduri.

Viele verschiedene Spiele

Zur Abschiedsfeier hatte sich das Kindergartenteam mit Leiterin Sandra Urban einiges ausgedacht. Das Lied „Im Hibiduri“, ein Sandkastenspiel, eine Müllsammlung mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder, sowie eine Zeitung aus dem Jahr 1989, dem beruflichen Einstieg von Uschi Jahnke. Nicht fehlen durfte das obligatorische Fensterputzen als eine der wesentlichen Aufgaben in den letzten drei Jahrzehnten.

Eltern werden sie vermissen

„Uschi ist uns ans Herz gewachsen. Schön, dass du uns erhalten bleibst“ freute sich Sandra Urban.

„Wir werden dich vermissen“, so Saskia Izmirli, Vorsitzende der Kindergartenelterninitiative Hibiduri (Hier bist du richtig).

Erster Arbeitsvertrag zur Erinnerung

Neben einem Gutschein für einen Tagesauflug, Blumen und kleinen Präsenten als Abschiedsgeschenke übergab Sandra Urban den ersten Arbeitsvertrag, unterschrieben am 14. Juni 1989 und somit erst vierzehn Tage nach dem offiziellen Arbeitsbeginn, an die ausscheidende Uschi Jahnke als Erinnerung.

Lesen Sie jetzt