Händler wollen die besten Planer-Ideen herauspicken

Nördliche Innenstadt

Diskussionsstoff liefern die Ideen dreier Planungsbüros zur Gestaltung der nördlichen Innenstadt. Die Konzepte hängen seit Dienstagmorgen im Stadtumbaubüro aus. Kurz nach Öffnung fanden sich Geschäftsleute ein. Kommentar: Alle drei Entwürfe seien interessant.

LÜNEN

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 25.10.2011, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reichlich Diskussionsstoff boten die drei Pläne zur Gestaltung der oberen Münsterstraße. Stadtplanerin Astrid Linn (2.v.l.) und Tina Kuras vom Stadtumbaubüro (3.v.r.) sammelten die Anregungen von Anwohnern und Geschäftsleuten wie Aldo Rizzo (l.).

Reichlich Diskussionsstoff boten die drei Pläne zur Gestaltung der oberen Münsterstraße. Stadtplanerin Astrid Linn (2.v.l.) und Tina Kuras vom Stadtumbaubüro (3.v.r.) sammelten die Anregungen von Anwohnern und Geschäftsleuten wie Aldo Rizzo (l.).

Termine und Büros
Am Mittwoch wird sich eine Jury mit den Anregungen der Bürger und den Planer-Ideen auseinandersetzen. Die Vorschläge stammen von den Büros Wolters und Partner aus Coesfeld, der Planergruppe Oberhausen und von Dirk Glacer aus Essen.

Ihr Wunsch: Unter dem Motto „Licht lockt Leute“ bessere Beleuchtung auf Münster- und Cappenberger Straße. Wenn man am südlichen Ende der Lippebrücke steht, denkt doch kein Mensch, dass die Fußgängerzone weitergeht“, so Olaf Huchler. Daher müssten da schlankere Bäume hin und unter jeden Baum ein Licht. „Das wäre eine tolle Sache.“ Positiv werten sie das rote Pflaster, mit dem die Planergruppe Oberhausen auf dem Gehweg der Cappenberger Straße die Fußgängerzone farblich fortführt. Auch die Sitzgruppe auf der Lippebrücke kommt an. Dirk Glacer sieht einen größeren Aufenthaltsbereich an der Persiluhr vor, auch das findet Beifall.

Kritik gab es an der Buslösung. Einen Bus wollen die Geschäftsleute schon in dem Bereich haben, „aber vielleicht einen Pendelbus, der vom ZOB die Runde über die Münsterstraße fährt“, regte Thomas Göcke an.Sie könnte wie eine Grubenbahn aussehen und an die Lüner Bergbautradition erinnern. Eine Pendelbahn bedeute auch mjehr Sicherheit für Radfahrer. Die drei Büros haben zum Bus uneterschiedliche Ideen: Das Bür Wolters will beide Haltestellen ander Engesltraße zusamenziehen, Dirk Glacer will die Bushaltestelle in die Mitte der Münsterstraße verlegenm und die Planergruppe Oberhausen will den jetzt-Zustand beibehalten.

Termine und Büros
Am Mittwoch wird sich eine Jury mit den Anregungen der Bürger und den Planer-Ideen auseinandersetzen. Die Vorschläge stammen von den Büros Wolters und Partner aus Coesfeld, der Planergruppe Oberhausen und von Dirk Glacer aus Essen.

Lesen Sie jetzt