Horror-Clown am Tresen: In Omis Deele wird trotz Corona gefeiert

Halloween

Viele Halloween-Partys sind aufgrund der Corona-Lage abgesagt, Bars müssen um 23 Uhr schließen. Davon lässt sich Alexander Ruscher (31) nicht abschrecken: In Omis Deele wird gefeiert.

Lünen

, 26.10.2020, 08:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach dem Ende von Omis Schnapshaus geht es in Omis Deele an der Cappenberger Straße weiter: Halloween möchte Inhaber Alexander Ruscher (31) feiern, trotz Sperrstunde und begrenzter Plätze.

Nach dem Ende von Omis Schnapshaus geht es in Omis Deele an der Cappenberger Straße weiter: Halloween möchte Inhaber Alexander Ruscher (31) feiern, trotz Sperrstunde und begrenzter Plätze. © Omis Deele

Der Start für Omis Deele war holprig: Seit März ist Alexander Ruscher der Inhaber der Nachfolger-Bar von Omis Schnapshaus. Eigentlich sollte am 1. Mai die Eröffnung gefeiert werden, aufgrund der Corona-Situation wurde es dann der 3. Juli daraus.

Nun lässt sich der Barbesitzer nicht unterkriegen: Trotz Sperrstunde und begrenzter Anzahl an Sitzplätzen feiert er eine kleine Halloweenparty. 50 Personen passen nach den aktuellen Richtlinien in die beiden Räume.

„Es ist natürlich schade, dass wir nicht größer feiern können, aber auch schön, dass wir überhaupt öffnen dürfen. Halloween ist schon ein kleines Highlight des Jahres“, sagt Ruscher, der kistenweise Halloween-Deko hortet. „Da hat sich über die Jahre in Omis Schnapshaus schon Einiges angesammelt“, sagt er schmunzelnd.

Pennywise als Barpersonal

Das Motto des Abends ist der Stephen-King-Klassiker „Es“. Dementsprechend verkleidet sich Ruscher als Horror-Clown „Pennywise“ und mixt spezielle Halloween-Drinks.

Auch die Musik wird an die Szenerie angepasst. Kostümierung ist bei den Gästen erwünscht: Das beste Kostüm wird mit einem Cocktail oder wahlweise einer Flasche Scavy-Ray-Sekt prämiert. Die Bar an der Cappenberger Straße 24 hat am Halloweenabend (31. Oktober) von 18 bis 23 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt