Horstmarer See bleibt Besuchermagnet trotz schlechter Wasserqualität

mlzHorstmarer See

Dass das Land NRW dem Horstmarer See die schlechteste Wasserqualität aller Badeseen bescheinigt hat, macht nichts: Während des langen Wochenendes erweist sich der Seepark als Besuchermagnet.

Lünen

, 01.06.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Sicherheitsdienst hat in diesen Tagen einiges zu tun. Trotz der Corona-Auflagen kommen noch immer viele Menschen in den Seepark. Immer wieder müssen sie Leute auffordern, sich nicht niederzulassen. Doch dabei gilt auch Augenmaß. Wer Schwimmen gehen will, muss seine Sachen zumindest kurzzeitig an einer Stelle deponieren.

Wenig Bedenken wegen Wasserqualität

Den Seepark hat auch Carrie Matthes mit ihren Töchtern Mia Sophie (5) und Melody (4) für sich entdeckt. Frisch von Bonn nach Lünen gezogen sind sie erst um zweiten Mal am See - doch die kleinen Mädchen entpuppen sich als echte Wasserratten.

Jetzt lesen

Mit Schwimmreifen und -flügeln toben sie unter der Aufsicht im flachen Wasser. Um die Wasserqualität machen sich die Erwachsenen keine Sorgen. „Das ist hier sehr sauber, bis auf den Algenbefall“, sagt Matthes. „Und solange wir danach Duschen, ist das für uns Okay. Wir trinken das Wasser ja nicht.“

Unbehagen wegen Auflagen

Nur mit den Füßen ins Wasser an der Wasserkante spazieren ging am Freitagnachmittag Alexandra Lewke. Mit der Wasserqualität hatte das aber nichts zu tun. „Ich war die letzten Jahre auch immer drin und würde es auch jetzt tun“, sagt die Horstmarerin. Was ihr eher Unbehagen bereitet, sind die Corona-Schutzauflagen, die im Seepark gelten. Was als Grünfläche und öffentliche Fläche gilt und was nicht, ist zum Teil eine Grauzone.

Lesen Sie jetzt