Hotels in Lünen: Umsätze brechen um bis zu 90 Prozent ein

mlzCoronavirus

Seit gut einem Monat dürfen Hotels auch für Touristen wieder öffnen. Das hat aber kaum Auswirkungen auf die Übernachtungszahlen in Lünen. Die Hotels haben dafür eine Erklärung.

Lünen

, 24.06.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Krise trifft das Gastgewerbe stark. Das belegen die Zahlen, die das Statistische Landesamt IT.NRW bekanntgab. Im April ist der Umsatz in der Gastronomie im April im Vergleich zu 2019 um 65 Prozent eingebrochen. Die Hotels sind sogar noch stärker betroffen. Auch in Lünen.

Gästezahl hat sich seit Mai nur leicht verbessert

Das Hotel an der Persiluhr bietet – wie andere Übernachtungsstätten in NRW – seit dem 18. Mai wieder private Übernachtungen an. „Die Gästezahl hat sich leicht verbessert, aber nicht gravierend“, teilt Carola Deinhart-Auferoth mit. Die Hotelleiterin kann aktuell jedoch nicht einmal die Hälfte der zu dieser Zeit üblichen Gästezahl vermelden.

Das hat laut Deinhart-Auferoth vor allem einen Grund: „Wir haben üblicherweise 90 Prozent Geschäftskunden. Alle Veranstaltungen in Lünen sind aber abgesagt.“ Lünsche Mess, Drachenfest und Co. seien auch für das Hotel die „Umsatzbringer“.

Jetzt lesen

Dass aktuell keine nicht-europäischen Gäste empfangen werden dürfen, mache sich beim Umsatz ebenfalls bemerkbar. Laut Statistischem Landesamt war der Umsatz bei Beherbergungen im April um 87 Prozent geringer als ein Jahr zuvor. Das sei im Hotel von Carola Deinhart-Auferoth ähnlich.

Aufgrund der Lage seien auch ihre Mitarbeiter nicht von Kurzarbeit verschont geblieben. Dennoch kann die Leiterin berichten: „Unsere Mitarbeiter ziehen zum Glück mit.“

Keine Fußballtouristen, keine Messebesucher

Auch das Geschehen in der Umgebung lockt Gäste in das Hotel an der Persiluhr – wenn es denn etwas gäbe. Bei Spielen des BVB oder Messen in den Dortmunder Westfalenhallen ist das Hotel an der Münsterstraße normalerweise ein beliebtes Ziel. Voraussichtlich bis Ende Oktober werden aber die meisten Großveranstaltungen nicht stattfinden dürfen.

Die Hotels in Lünen können zumindest darauf hoffen, dass die ersten Veranstaltungen – die auch Geschäftsreisende locken – bereits demnächst wieder starten. So sind Messen und Kongresse laut Coronaschutzverordnung „auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts“ wieder erlaubt.

Ausgefallene private Anlässe machten sich bemerkbar

Auch im Hotel Drei Linden ist die Zahl der Buchungen bisher überschaubar geblieben. Leiterin Ursula Engelke teilt mit: „Es fängt ganz langsam wieder an. Es ist aber bei weitem nicht das, was wir vor Corona an Gästen hatten.“

Obwohl auch dort der überwiegende Teil der Übernachtungen geschäftlich ist, machen sich ausgefallene private Veranstaltungen, wie Hochzeiten oder größere Beerdigungen, laut Engelke auch weiterhin bei den Buchungen bemerkbar.

Hotelier Andreas Riepe hat auf die Rückrufbitten der Redaktion bisher nicht reagiert.

Lesen Sie jetzt