Hund verletzt Sechsjährigen trotz Leine schwer - Hundehalter flüchtet

Im Lüner Norden

Ein angeleinter Labrador hat im Lüner Norden einen sechsjährigen Jungen gebissen und schwer verletzt. Die Reaktion des Hundehalters: Wegrennen. Nun ermittelt die Polizei.

Lünen

10.09.2019, 13:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hund verletzt Sechsjährigen trotz Leine schwer - Hundehalter flüchtet

Obwohl er angeleint war, hat ein Hund im Lüner Norden einen Sechsjährigen gebissen und verletzt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Der Vorfall hat sich bereits am Samstag (7.9.) ereignet. Demnach spielten gegen 17.30 Uhr mehrere Kinder Verstecken, als ein 21-jähriger Lüner mit zwei angeleinten Labradoren auf dem Weg nach Hause an den Kindern vorbeiging.

„Nach ersten Zeugenaussagen biss ein Hund unvermittelt ein Kind in seine Jacke, ließ von ihm ab und biss dann den Sechsjährigen, der zuvor auf den Boden gefallen war, in den Unterleib“, teilt die Polizei mit.

Der 21-Jährige rannte nach dem Vorfall mit den Hunden weg. Allerdings war er von den spielenden Kindern erkannt worden, so dass die Polizei wenig Probleme hatte, ihn ausfindig zu machen. „Wenn ein angeleinter Hund jemanden beißt, muss man erst einmal davon ausgehen, dass der Halter nicht aufgepasst hat“, erklärte Polizeisprecher Gunnar Wortmann auf Anfrage.

Entsprechend sei ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 21-Jährigen eingeleitet worden. „Alles weitere muss sich dann zeigen“, so Wortmann.

Der schwer verletzte Junge wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport