Im Kanal versenktes Auto in Lünen war geklaut

Nahe der Gahmener Brücke

Der am Sonntagnachmittag in Lünen im Datteln-Hamm-Kanal versenkte VW Touran ist kurz zuvor in Nottuln im Kreis Coesfeld gestohlen worden. Das teilte die Polizei am Montag mit. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Tat geplant war.

LÜNEN

von David Reininghaus

, 11.09.2017, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Sonntagnachmittag landete ein Auto im Datteln-Hamm-Kanal.

Am Sonntagnachmittag landete ein Auto im Datteln-Hamm-Kanal.

Um etwa halb vier am Sonntagnachmittag löste eine kuriose Art der „Autoentsorgung“ einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. 200 Meter nach Beginn des Radwegs an der Gahmener Straße steuerte eine Person einen schwarzen VW Touran in den Kanal.

Da er laut Zeugenaussagen eine Badehose getragen haben soll, ist es wahrscheinlich, dass die Tat geplant war. Wie die Polizei am Montag unter Berufung auf Zeugenaussagen mitteilte, ist er anschließend mit einer weiteren unbekannten Person in südliche Richtung geflohen.

Jetzt lesen

Bereits am Sonntagabend kursierten bei Facebook erste Meldungen, dass das Auto geklaut worden sei. Das hat sich bestätigt. Wie Polizeisprecher Kim Freigang auf Anfrage am Montag erklärte, ist das Auto kurz bevor es in den Kanal gelenkt wurde, in Nottuln im Kreis Coesfeld entwendet worden. Tatverdächtig sind ein 16- und ein 18-Jähriger aus einer Jugendhilfeeinrichtung.

Ob es sich bei den mutmaßlichen Dieben um die gleichen Personen handelt, die das Auto in der Nähe der Gahmener Brücke in den Kanal fuhren, ist noch offen.

Taucher der Feuerwehr Hamm halfen

Der Vorfall, der 46 Einsatzkräfte zweieinhalb Stunden beschäftigte, sorgte dafür, dass der Schifffsverkehr vorübergehend zum Erliegen kam. Unter anderem musste die Santa Monika 3 am Uferrand anhalten.

Da die Berufsfeuerwehr Lünen nicht über eine eigene Taucherstaffel verfügt, half die Feuerwehr Hamm ihren Kollegen aus. Das Fahrzeug konnte von den beiden eingesetzten Tauchern in fünf Metern Tiefe auf dem Grund auf dem Dach liegend lokalisiert werden. Die anschließende Bergung mit einem Kran übernahm ein Fachunternehmen aus Kamen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt