Jugendliche benötigen eine Perspektive in Sachen Impfung. © picture alliance/dpa/dpa-tmn
Meinung

Impfung für Jugendliche: Aktuelle Gleichgültigkeit der Politik nervt

Um eine vierte Corona-Welle klein zu halten, braucht es mehr Impfungen für Jugendliche, sagt ein Lüner Arzt. Dass die Politik dazu bislang so wenig sagt, ist fahrlässig, findet unsere Autorin.

Im Frühling 2020 habe ich sie an verschiedenen Punkten der Stadt gesehen: bunte bemalte Steine, die mit Sprüchen der Hoffnung verziert waren und sich zu einer langen Steinschlange während der Pandemie entwickelt haben. Kinder und Jugendliche waren meiner Meinung nach sehr rücksichtsvoll während der Pandemie. Waren traurig, dass sie ihre Großeltern nicht sehen konnten, aber ihnen war völlig klar, dass sie ihre Großeltern nicht in Gefahr bringen wollen.

Inzwischen dürften die meisten Großeltern geimpft sein und die Kinder und Jugendlichen schauen immer noch in die Röhre. Andere Länder machen das anders. So sind 16- bis 18-Jährige in Israel, Polen und Frankreich bereits geimpft, oder aktuell dran. Für Jüngere gibt es immerhin eine Perspektive, wann sie dran sein könnten.

Schließlich haben Kinder und Jugendliche in der Schule zwangsläufig viele Kontakte. Sie sind eine Kerngruppe, um eine mögliche vierte Welle mit einer sich rasch verbreitenden Delta-Variante zu verhindern, sagt der Lüner Ärztesprecher Dr. Arne Krüger. Das ist auch der Grund, warum die oben genannten Länder bereits beim Impfen für Jüngere Tempo machen. Kinder und Jugendliche haben erlebt, wie ihre noch sehr fragile Welt mit der Pandemie erschüttert wurde. Für sie spielt ein wichtiger Teil ihres Lebens mitten in der Pandemie. Nun verdienen sie meiner Meinung nach eine Perspektive von der Politik. Und zwar bald.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite
Sabine Geschwinder

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt