In Krisenzeiten sind Fachleute der Verbraucherberatung besonders gefragt

LÜNEN Die Zahl der Menschen, die jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen, steigt. In wirtschaftlich schwereren Zeiten sind deshalb die Informationen der Verbraucherberatung besonders gefragt.

von Von Beate Rottgardt

, 13.03.2009, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Krisenzeiten sind Fachleute der Verbraucherberatung besonders gefragt

Jutta Gülzow mit dem Haushaltsbuch und der Broschüre "99 Wege Strom zu sparen".

Themen wie Internet-Abzocke, Überprüfung von Sparmöglichkeiten beim Familien-Budget oder Fallstricke in der Telekommunikation beschäftigen die Berater der Lüner Verbraucherzentrale verstärkt. Das machten sie mit Regionalleiterin Angelika Kestermann aus Anlass des Weltverbrauchertages deutlich, der am 15. März begangen wird.

"Unsere Kunden kommen aus allen Altersgruppen. Auch Menschen mit Migrationshintergrund suchen unsere Hilfe", so Jutta Gülzow, Leiterin der Lüner Verbraucherberatung.

Beispielsweise der dreifache Familienvater mit monatlich 1500 Euro Einkommen, bei dem durch Überprüfung des Versicherungsschutzes Einsparpotentiale gefunden werden. "Hier lohnt sich auch der Marktvergleich. Man kann sparen, wenn man nicht unbedingt alle Versicherungen bei einem Unternehmen abschließt."Alle Altersgruppen sind betroffen

Alle Altersgruppen sind von der Internet-Abzocke betroffen, wenn sich scheinbar kostenlose Angebote als Falle herausstellen und die Nutzer mit Rechnungen und Mahnungen überhäuft werden. Auch hier kann die Verbraucherberatung helfen.

Kosten sparen kann man auch beim Energieverbrauch - durch eigenes Verhalten im Alltag, gute Informationen vor dem Gerätekauf und Hilfe beim angestrebten Wechsel des Stromanbieters.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?