Viele Geräte und Behandlung in kompletter Schutzkleidung: Die Versorgung von Corona-Patienten auf der Intensivstation ist aufwendig. Intensiv-Fachpflegerin Andrea Gerling blickt auf das Corona-Jahr als „herausforderndste Zeit“ zurück.
Viele Geräte und Behandlung in kompletter Schutzkleidung: Die Versorgung von Corona-Patienten auf der Intensivstation ist aufwendig. Intensiv-Fachpflegerin Andrea Gerling blickt auf das Corona-Jahr als "herausforderndste Zeit" zurück. © Gerling
St. Marien Hospital

Intensiv-Pflegerin über Corona: „Die Luftnot der Patienten ist belastend“

Als „herausforderndste Zeit“ sieht Fachpflegerin Andrea Gerling im Rückblick das Corona-Jahr auf der Intensivstation. Besonders belastend sei es, Patienten mit Luftnot und Panik zu erleben.

In der Krankenpflege arbeitet Andrea Gerling seit 30 Jahren. 2014 wechselte sie mit Zusatzausbildung auf die Intensivstation im St. Marien Hospital. Die 51-Jährige hat viel erlebt. So schnell kann sie nichts erschüttern. Doch über die Corona-Zeit sagt sie: „Ich habe das Staunen gelernt.“

„Nach der Hälfte des Dienstes geschafft“

Im Dienst mit Corona angesteckt

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.