Moderator Steven Gätjen (l.) mit Jan Simon aus Lünen bei dessen Spiel in der Show „Teddy gönnt dir“. © ProSieben/Steffen Z Wolff
„Teddy gönnt dir“

Jan Simon aus Lünen knackt bei „Teddy gönnt dir“ erfolgreich den Jackpot

Das hätte sich Jan Simon aus Lünen im Traum nicht gedacht, als er sich als Kandidat für die neue TV-Show „Teddy gönnt dir“ bewarb. Am Ende knackte der Bühnenmeister den Jackpot.

Sich selber im Fernsehen sehen, das war schon komisch für Jan Simon. Der 29-Jährige aus Lünen hatte dieses Erlebnis am Donnerstagabend (10.12.) bei der neuen Pro7-Show „Teddy gönnt dir“. Gut einen Monat nach der Aufzeichnung in Köln lief die Spiel-Show mit Entertainer Teddy Teclebrhan zur Primetime um 20.15 Uhr im Fernsehen.

Simon schaute sich seinen Auftritt mit seiner Freundin zuhause an. „Das war total surreal und eigenartig, sich selber im Fernsehen zu sehen“, sagt er. Auf jeden Fall aber war sein Gastspiel in der zweiten Folge der neuen Show mit Moderator Steven Gätjen mehr als erfolgreich.

Jackpot wuchs schon in der ersten Sendung

1000 Euro hätte er gewinnen können, wenn er Teddy Teclebrhan in einem Spiel schlägt. Da aber das Geld in den Jackpot wandert, wenn Kandidaten dem Entertainer unterliegen, standen zu Beginn von Simons Auftritt ganze 6000 Euro auf dem Spiel. „In der ersten Sendung, die eine Woche vorher gesendet wurde, hatten die letzten vier Kandidaten nicht gewonnen. So kamen schon 4000 Euro für die zweite Show in den Jackpot,“ so der Bühnenmeister des Dortmunder Theaters.

Und auch die erste Kandidatin in der Show am Donnerstagabend schaffte es nicht, Teddy zu besiegen. Zu den 5000 Euro im Jackpot kamen dann noch 1000 Euro, die für das Spiel zwischen Jan Simon und Teddy Teclebrhan gezahlt werden sollten. „Ich hatte Glück, dass er mich genau für dieses Spiel ausgesucht hat.“

Die Aufgabe für Kandidat und Entertainer erläuterte der Moderator. Sie sollten Strandbälle, die „etwa zu 80, 90 Prozent aufgepumpt waren“ (so der Lüner) weiter kicken als der Gegner. Wer fünf Punkte schaffte, gewann das Spiel.

Diese Aufgabe lag dem Lüner Kandidaten offenbar. Denn Simon besiegte Teddy und knackte damit den Jackpot. Teddy überreichte dem Lüner 6000 Euro. „Das war echt der Wahnsinn. Ich hatte Superglück, dass vor mir so viele verloren hatten“, sagt Simon. So viel Geld wie er hat kein anderer Kandidat in den beiden Folgen gewonnen.

Geld für Weihnachtsgeschenke erhofft

Eigentlich hatte er ja „nur“ auf 1000 Euro spekuliert und gedacht, dass er das Geld bestimmt gut für Weihnachtsgeschenke gebrauchen könnte. Wenn er denn Teddy schlagen würde. Das hatte sich der Lüner auch fest vorgenommen. Nun hat er den größten Teil des Gewinns aus der Show zur Seite gelegt. „Denn Corona und die Veranstaltungsbranche – das kann noch schwieriger werden.“ Aber einen Teil des Geldes hat Simon wie geplant auch für Weihnachten ausgegeben.

Teddy Teclebrhan (l.) zahlt Kandidat Jan Simon aus Lünen in der Show „Teddy gönnt dir“ seinen Gewinn aus.
Teddy Teclebrhan (l.) zahlt Kandidat Jan Simon aus Lünen in der Show „Teddy gönnt dir“ seinen Gewinn aus. © ProSieben/Steffen Z Wolff © ProSieben/Steffen Z Wolff

Bei der Aufzeichnung mussten alle Kandidaten einen Corona-Schnelltest absolvieren. Dafür war im Studio extra ein Arzt vor Ort. Es galten strenge Hygienemaßnahmen, wie sie Simon auch von seiner Arbeit im Dortmunder Theater kennt. „Die haben die gleichen Vorgaben wie bei uns im Theater und die wurden auch sehr strikt bei der Aufzeichnung durchgezogen.“

Freundin war eingeweiht

Im Studio waren deshalb natürlich auch keine Zuschauer zugelassen. Darum durfte auch Simons Freundin nicht mit nach Köln, die ihren Freund gerne vor Ort angefeuert hätte. „Aber sie hab ich eingeweiht, hab ihr schon verraten, wie viel ich gewonnen habe. Einige ausgewählte Leute wussten auch, dass ich mein Spiel nicht verloren hab.“

Die Kollegen schauten sich die Sendung mit entsprechendem Abstand im Pausenraum an. Außerdem gab es auf dem sozialen Netzwerk Facebook viele Reaktionen „von Leuten, die ich zehn Jahre nicht mehr getroffen habe und die kaum glauben konnten, dass sie mich im gerade im Fernsehen sehen.“

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Beate Rottgardt

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt