Der Gründer der Firma Lippetouristik, Mathias Sandmann, ist sich nicht sicher, ob sein Unternehmen weiterhin Kanutouren auf der Lippe anbieten kann. Seit Beginn der Pandemie fehlen unter anderem die Mitarbeiter.
Der Gründer der Firma Lippetouristik, Mathias Sandmann, ist sich nicht sicher, ob sein Unternehmen weiterhin Kanutouren auf der Lippe anbieten kann. Seit Beginn der Pandemie fehlen unter anderem die Mitarbeiter. © Grafik: Mahad Theurer
Bootstouren

Kanutouren auf der Lippe: Lüner Anbieter unsicher, wie es weitergeht

Die Firma „Lippetouristik“ aus Lünen hat ihre Kanutouren auf der Lippe mit Beginn der Pandemie eingestellt. Jetzt, da es weitergehen könnte, hakt der Betrieb an anderer Stelle.

Der Mai lockt mit milden Temperaturen, das Sonnenlicht spiegelt sich auf der Oberfläche der Flüsse und Seen. Unter normalen Umständen würde nun langsam die Saison für Kanutouren auf der Lippe beginnen. Obwohl die hinderlichen Corona-Auflagen nicht mehr gelten, weiß der Betreiber Lippetouristik nicht, ob er das Geschäft mit Kanufahrten auf dem Fluss wieder aufnehmen kann. Dass der Betrieb die Pandemie finanziell überlebt hat, liegt an ganz anderen Einkünften, auf die sich die Firma während der langen Durststrecke verlassen konnte.

Kanutouren haben hohe Sicherheitsauflagen

Ein Restaurant am Wasser: Die Flucht nach vorn

Über den Autor
Volontär
Mahad Theurer, geboren 1989 in Witten, ist studierter Musikjournalist, davon abgesehen ist er stark sportbegeistert und wohnt als Schalke-Fan manchmal einfach in der falschen Stadt. Aber Ruhrgebietscharme, den es zu beschreiben gilt, haben Dortmund und Umgebung auch reichlich.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.