Karnevalsumzug ohne die "Schwarz-Weißen"

LÜNEN-SÜD Die Karnevalsgesellschaft Schwarz-Weiß Lünen-Süd (KSW) wird sich nicht am Umzug der Narren durch Lünen-Süd am 2. Februar beteiligen. Nach dem überraschenden Tod von Präsident Klaus Büscher, des Motors des Vereins, sah sich der Vorstand nicht mehr in der Lage, in der Kürze der Vorbereitungszeit eine "Mannschaft" auf die Beine zu stellen, geschweige denn wie in der Vergangenheit mit einem eigenen Wagen am Umzug teilzunehmen.

10.01.2008, 06:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Karnevalsumzug in Lünen-Süd findet in diesem Jahr ohne die Karnevalsgesellschaft Schwarz-Weiß Lünen-Süd statt.

Der Karnevalsumzug in Lünen-Süd findet in diesem Jahr ohne die Karnevalsgesellschaft Schwarz-Weiß Lünen-Süd statt.

Das teilte Vorsitzende Monika Konka im Anschluss nach der Vorstandssitzung am Dienstag auf Anfrage der Ruhr Nachrichten mit. 1990 war der Verein gegründet worden und hatte die Großveranstaltung ins Leben gerufen, um dem Stadtteil neben dem Oktober-Straßenfest einen weiteren Jahreshöhepunkt zu bescheren. "Bis zur Jahreshauptversammlung am Montag, 17.3., um 20 Uhr in der Gaststätte Zur Süggel, werden wir weitermachen und die vereinbarten Termine wahrnehmen", sagte die Vorsitzende:

Termine werden eingehalten

Am Freitag, 11.1., wird eine Abordnung eine Veranstaltung der Lüdinghausener Karnevalisten besuchen, am Samstag, 12.1., dem Verein Sunshine Bergkamen-Rünthe einen Besuch abstatten, und am Samstag, 19.1., werden sie bei Blau-Weiß Bergkamen erwartet. Dazwischen liegt ein Termin bei einem befreundeten Verein, dem Schützenverein Lünen-Süd, der am Sonntag, 13.1., zum Neujahrsempfang ins Schützenhaus eingeladen hat. Bei den Besuchen, so die Karnevalistin, werde man die Karnevalsvereine auf die Teilnahme am Umzug in Lünen-Süd ansprechen und hoffentlich gewinnen. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf ca. 25 geschrumpft.

Lesen Sie jetzt