Kein Handynetz in Wethmar: Lüner ärgern sich über fehlende Verbindung

mlzMobilfunkstörung

Kein Handy, kein Internet: Über zwei Wochen ärgerten sich Wethmarer Bürger über die mangelhafte Netzversorgung. Nun ist das Netz „wie von Geisterhand“ wieder da. Die Telekom erklärt wieso.

Lünen

, 01.10.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Edgar Utschick sich ein Haus in Wethmar kaufte, ahnte er nicht, dass es schon vor dem Umzug von Trier nach Lünen Probleme geben würde: Seit dem 10. September haben die Handwerker kein Handynetz in der Straße Wethmar Mark. Absprachen mit der Firma und den anderen Handwerkern gestalteten sich dadurch schwierig.

„Die Nachbarn haben das Problem. Außerdem habe ich von einem Elektrounternehmen, das in dem Wohngebiet häufig tätig ist, erfahren, dass deren Mitarbeiter die gleichen Probleme feststellen“, berichtet Utschick. Warum das Netz fehlt, sei unklar. Der künftige Lüner Bürger ärgert sich darüber, dass er über die Wartungsarbeiten am Netz nicht informiert wurde.

Netzprobleme auch am anderen Ende von Wethmar

Auch Ralf Scherer, ebenfalls aus Wethmar, kämpft mit dem fehlenden Handynetz:

„Wir sind eine sechsköpfige Familie und niemand hat eine ausreichende Verbindung. Am schwersten wiegt, dass keine Sprachverbindung zustande kommt. Ich habe eine alleinstehende pflegebedürftige Mutter (80 Jahre)

in Castrop-Rauxel, die darauf angewiesen ist, dass sie mich und ich sie

erreichen kann.“ Das Vodafone-Kundencenter erklärte ihm auf Nachfrage, dass es Wartungsarbeiten an der Funkzelle gäbe, die „erfahrungsgemäß nicht all zu lange dauern“. Über eine Woche stand Scherer zu dem Zeitpunkt schon ohne Handynetz da.

Dachsanierung ist der Grund für das Funkloch

Den genauen Grund für das Funkloch liefert die Peter Kespohl von der Telekom auf Anfrage unserer Redaktion: „Ursache für die derzeitig eingeschränkte Mobilfunkversorgung in dem Gebiet ist eine notwendige Dachsanierung. Hierzu müssen die gesamte Anlage in der Münsterstraße in Lünen bzw. einzelne Sektoren immer wieder temporär abgeschaltet werden.“ Betroffen sei der gesamte Stadtteil Wethmar und Umgebung.

Laut des Pressesprechers sollte das Netz nur „kurzfristig an einzelnen Tagen abgeschaltet“ werden. De facto dauerten die Arbeiten aber seit über zwei Wochen an. „Bedauerlicherweise ist so lange keine Ersatzversorgung über benachbarte Mobilfunksender möglich“, sagt Kespohl und fügt hinzu: „Dafür bitten wir die betroffenen Kunden um Verständnis. Die Dacharbeiten werden voraussichtlich zum Ende der Woche fertiggestellt.“

Das Netz ist zurück

Und die Telekom hielt ihr Versprechen. Edgar Utschick schrieb unserer Redaktion: „Seit Montag, 28. September, ist das Problem mit der mangelhaften Mobilfunkversorgung in unserem Wohngebiet wie von Geisterhand bereinigt. Wir können das Mobilfunknetz wieder ordentlich nutzen.“ Wütend ist er dennoch:

„Es ist meines Erachtens keine Art, die Bürger ohne jegliche Information vom Netz zu schalten und so wie es scheint, nach Lust und Laune wieder klammheimlich alles zurückzunehmen.“

Lesen Sie jetzt