Kinderbetreuung in Lünen: Erstbescheide für die Eltern verzögern sich

Kitas un OGS

Für den Juli zahlen Eltern in Lüner Kitas und in der OGS keine Beiträge. Ab August soll es dann regulär weitergehen. Allerdings wissen einige „neue“ Eltern noch nicht, was sie zahlen müssen.

Lünen

, 20.07.2020, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer sein Kind zum 1. August in einer Kita in Lünen angemeldet hat, bekommt erst später den Gebührenbescheid. Die Betreuung ist natürlich trotzdem möglich.

Wer sein Kind zum 1. August in einer Kita in Lünen angemeldet hat, bekommt erst später den Gebührenbescheid. Die Betreuung ist natürlich trotzdem möglich. © dpa

Wer sein Kind zum ersten Mal in einer Lüner Kita oder in der Offenen Ganztagsschule (OGS) angemeldet hat, hat bisher noch keine Post von der Stadt Lünen erhalten. Wie die Verwaltung jetzt mitteilt, werden viele Eltern die entsprechenden Erstbescheide erst verspätet erreichen. Das gilt auch für die Tagespflege sowie für die Übermittagsbetreuung.

Teilweise würden die Bescheide erst nach dem 1. August und damit nach Beginn des neuen Kita-Jahres eintreffen, heißt es in der Mitteilung: „Die Erstbescheide enthalten unter anderem den zu zahlenden Betrag für die Kinderbetreuung.“

Aufgrund der Corona-Krise hatte die Verwaltung in den vergangenen Monaten auf die Elternbeiträge verzichtet.

Verträge später als üblich geschlossen

Dass die Erstbescheide nun verspätet kommen, hat ebenfalls mit Corona zu tun: „Die Verträge mit den Eltern wurden später als üblich geschlossen“, so die Verwaltung. „Daher konnten die Berechnungen der Elternbeiträge erst später starten.“

Ein noch fehlender Erstbescheid bedeute nicht, dass es keine Betreuung gibt: „Auch wenn die Beiträge aufgrund der Verzögerung noch nicht bezahlt wurden, können alle Kinder, deren Eltern die Verträge für die Neuaufnahmen unterschrieben haben, ab dem 1. August die jeweilige Betreuung in Anspruch nehmen. Die Beiträge werden dann nach Eingang des Erstbescheides gezahlt.“

Lesen Sie jetzt