Kindergärten sind im Verbund am stärksten

Neun Familienzentren

Neun Familienzentren gibt es derzeit in Lünen. Nach einem Beschluss der neuen Landesregierung werden sie künftig mit jeweils 13 000 Euro jährlich gefördert. Das Konzept ist nach Überzeugung der Verantwortlichen ein Erfolg.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 02.08.2011, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

 „Im Jugendhilfeausschuss wurde der Beschluss gefasst, dass es stärkere trägerübergreifende Verbünde von Kindertageseinrichtungen geben soll“, so Beanka Ganser, zuständige Abteilungsleiterin der Stadt. Ihrer Meinung nach ist das Konzept der Familienzentrum ein großer Gewinn für die Einrichtungen und die Familien. „Durch den Verbund profitieren die Familien aller beteiligter Einrichtungen von unterschiedlichen Schwerpunkten“, so Beanka Ganser.

Beispielsweise besteht das Familienzentrum Münsterstraße aus drei städtischen Einrichtungen. Die Kindertagesstätte (Kita) Steinstraße hat den Schwerpunkt Bewegung, die Kita Marktgasse den Schwerpunkt gesunde Ernährung und die Kita Aloys-Siegeroth-Straße erweiterte Öffnungszeiten von 6 bis 18 Uhr für Berufstätige. Alle zusammen haben 22 Kooperationspartner unterschiedlicher Richtung – von der Gesundheit über Weiterbildung bis zu Einrichtungen der Stadt Lünen.Petra Dobler, Leiterin der Kita Steinstraße, die federführend das Familienzentrum betreut, ist begeistert von dem Konzept. So gibt es jeweils ein halbes Jahr lang Angebote von Hauswirtschafterin Brigitte Wagner in jeder Kita. Hier hatten die Eltern die Möglichkeit, einen Kochkurs zu besuchen, in dem es um optimierte Mischkost für die ganze Familie ging. Auch zahlreiche andere Angebote können die Eltern aller drei Einrichtungen nutzen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gynäkologin in der Innenstadt
Frauenärztin Daniele Weißenbach bietet in neuer Praxis auch eine Teenie-Sprechstunde an