Kitas im Norden: Fertigstellung der Neubauten verzögert sich wegen der Witterung

mlzNeubauten

Der Baufortschritt ist zu sehen. Aber bis zwei neue Kitas im Lüner Norden fertig sind, dauert es länger als geplant. Die Witterung hat den Bauherren einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Nordlünen, Alstedde

, 06.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich sollten die neue Kindertagesstätte am Gymnasium Altlünen und der Neubau der Kita Kinderhaus in Alstedde im Mai diesen Jahres fertig sein. Das hatte Stadtwerke-Prokurist Dr. Gerd Koch im April 2019 erklärt.

Doch nun werden die beiden Bauten wohl erst im August diesen Jahres fertig - wenn das neue Kindergartenjahr 2019/2020 beginnt. Das teilte auf Anfrage die Pressestelle der Stadt Lünen mit.

Zuständig für die Bauarbeiten ist die SL Grundbesitz (SLG), eine Tochter der Stadtwerke. Im August 2019 hatten die Erdarbeiten begonnen. Ende Oktober 2019 starteten die Rohbauarbeiten. Beide Kitas werden von Elternintiativen geleitet - die Kita in Nordlünen von der Elterninitiative „Kleiner Kreisel“ und die in Alstedde von der Elterninitiative Kinderhaus.

Drei Monate später als geplant

Beide Bau-Projekte - die Kita in Nordlünen und die in Alstedde - laufen parallel. Im Betriebsausschuss Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) am Dienstag (3.3.) wurde aktuell auch über die Bauarbeiten an den Kitas berichtet.

Die Witterung ist schuld daran, dass sich die Fertigstellung um drei Monate nach hinten verschiebt. Ende August sollen aber beide Kitas dann geöffnet werden.

Die Schüler und Lehrer des Gymnasiums Altlünen können den Baufortschritt an der Kita an der Rudolph-Nagell-Straße täglich beobachten.

Drei verschiedene Gruppentypen

Wenn die Kita im August fertig ist, werden dort dann 75 Kinder in vier Gruppen betreut. Zwei Gruppen des Typs I mit je 20 Kindern zwischen zwei und sechs Jahren wird es geben, dazu eine Gruppe des Typs II mit zehn Kindern von null bis drei Jahren und eine Gruppe des Typs III mit 25 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren wird es in der Kita des „Kleinen Kreisels“ geben.

Bisher Räume an der Schulstraße

Die neue Kita in Nachbarschaft des Gymnasiums Altlünen ist als Ersatz für die bisherigen Kita-Räume des „Kleinen Kreisels“ an der Schulstraße in Nordlünen gedacht. Die Baukosten liegen bei 2,25 Millionen Euro. Die neue Kita Kinderhaus am Alten Kirchweg kostet 2,3 Millionen Euro.

Derzeit läuft das Anmeldeverfahren für das Kita-Jahr 2020/21. Die Vergabe der Plätze erfolgt ab Montag, 16. März, so Stadtsprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage. Nähere Informationen dazu gibt es auch auf der Internetseite www.ekita.de/luenen

Die Stadt Lünen rechnet für das Kita-Jahr 2020/21 mit Versorgungsquoten von 95 Prozent bei den Kindern über drei Jahren und 42,4 Prozent bei den unter Dreijährigen. Diese Zahlen waren im Jugendhilfeausschuss in der Sitzung am 3. September 2019 von der Verwaltung mitgeteilt worden.

Lesen Sie jetzt