Kommt der Nikolaus in diesem Jahr zum letzten Mal über die Lippe nach Lünen?

mlzCity Ring Lünen

Es ist eine Tradition in Lünen: Der Nikolaus kommt am zweiten Adventswochenende über die Lippe. Doch mit dieser Tradition könnte es im nächsten Jahr vorbei sein. Und nicht nur damit.

Lünen

, 25.11.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war eigentlich nur ein Randaspekt, den City Ring-Vorsitzender Helmut von Bohlen in einem Interview mit unserer Redaktion erwähnte: Die Aktionsgemeinschaft denkt darüber nach, den Nikolaus nicht mehr über die Lippe fahren zu lassen.

Zwölf Gedichte am Tobiaspark

Die Aktion findet in diesem Jahr am 7. Dezember statt - zum insgesamt 42. Mal. Organisiert vom City Ring und maßgeblich begleitet von der Studiobühne Kulisse Lünen, fährt der Nikolaus am zweiten Adventswochenende, begleitet von Märchengestalten und natürlich von Knecht Ruprecht, auf einem Boot bis zur Lippe-Kaskade in der Innenstadt. Gegen 17.30 Uhr wird er anlegen.

Begrüßen werden ihn dann neben Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns und der Lüner Klüngelgarde vor allem wieder viele Kinder. Zwölf von ihnen dürfen spontan auf der Bühne am Tobiaspark Gedichte vortragen, am Ende erhalten dann alle Kinder vom City Ring gestiftete Stutenkerle.

Immer höhere Sicherheitsauflagen

Doch ob diese in Lünen überaus beliebte Aktion auch eine 43. Auflage im Jahr 2020 erfährt, ist nicht sicher. „Mittlerweile haben wir immer höhere Anforderungen, was zum Beispiel die Sicherheit angeht“, erklärt Helmut von Bohlen. Das Technische Hilfswerk (THW) und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) würden den City Ring zwar jedes Jahr sehr gut unterstützen. „Aber was ist, wenn da mal jemand ertrinkt oder etwas anderes passiert? Dann steht der City Ring in der Verantwortung.“

Und diese Verantwortung wird durch immer neue Auflagen immer schwieriger. Von Bohlen will keine Missverständnisse aufkommen lassen: „Der Nikolaus auf der Lippe ist eine wirklich tolle Sache, und die darf auf keinen Fall einschlafen.“ Aber innerhalb des City Rings würden eben mittlerweile Stimmen laut, die fragen: „Wieso sollen wir das noch veranstalten?“

Und die Kaufleute stellen diese Frage nicht nur mit Blick auf die Verantwortung, wie von Bohlen weiter erläutert: „Die sagen auch: Das kostet alles Geld, und warum sollen die Kaufleute das alles bezahlen? Die haben am Ende gar nichts davon.“

Auch St. Martin steht auf der Kippe

Ähnlich verhalte es sich mit dem St.-Martinszug, den der City Ring seit 1976 in der Innenstadt ausrichtet. „Anderswo gründen sich Vereine, die so etwas organisieren und durchführen.“ Das wäre auch eine Lösung für Lünen. „Oder man dockt solche Veranstaltungen an das Stadtmarketing an. Da wäre so etwas gut aufgehoben.“

In diesem Jahr wird der City Ring den Nikolaus definitiv noch einmal über die Lippe nach Lünen kommen lassen. Aber: „Wir überlegen uns ernsthaft, ob wir den Martinszug und den Nikolaus auf der Lippe im nächsten Jahr noch machen sollen.“ Dazu werde man sich später „mit ein paar Leuten zusammensetzen müssen.“

Nikolaus sucht noch Begleiter

Der City Ring und die Studiobühne Kulisse Lünen suchen für die diesjährige Aktion noch Erwachsene und Kinder, die als Märchenfiguren oder Wintergestalten den Nikolaus begleiten. Bis zu 18 Personen dürfen mit dem Nikolaus auf das Schiff. Das Einkleiden ist um 15.30 Uhr in der Stadt-Insel, Friedrichstraße 65b in Lünen. Telefonische Voranmeldung unter (02306) 3 04 66 33.
Lesen Sie jetzt