Lehrer-Streik betrifft auch Lüner Schulen

Unterrichtsausfall

Auch in Lünen sind am Donnerstag die angestellten Lehrer zum Streik aufgerufen - vereinzelt könnte Unterricht ausfallen. Auf großes Chaos und viele Freistunden können die Schüler indes nicht hoffen.

LÜNEN

, 04.03.2015, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Fund von Asbestplatten sorgte am Gymnasium Lünen-Altlünen für Aufregung.

Der Fund von Asbestplatten sorgte am Gymnasium Lünen-Altlünen für Aufregung.

„Wir hoffen auf eine hohe Beteiligung“, betont Reiner Hohl, Vorsitzender des GEW-Ortsvereins Lünen-Selm-Werne, Mitglied der GEW-Kreisvereinigung Unna und Lehrer am Gymnasium Altlünen. Im letzten Jahr seien 150 Leute beteiligt gewesen, darunter Unterstützer aus Soest. Die angestellten Lehrer protestieren gegen die im Vergleich zu ihren verbeamteten Kollegen ungerechte Bezahlung.

An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule arbeiten unter den 90 Lehrern zehn Angestellte. „Ich rechne damit, dass sich sechs oder sieben davon an dem Streik beteiligen“, meint Schulleiter Heinrich Behrens. So sei es bei den vergangenen Streiks gewesen. „Dann müssen wir vertreten. Wenn ein fehlender Kollege allerdings fünf Stunden hätte, lässt sich Unterrichtsausfall wahrscheinlich nicht vermeiden.“

„Hier haben die Kollegen ihr Streikrecht bisher nie angenommen“, erzählt Arno Franke Schulleiter des Lippe-Berufskollegs. 14 von 126 Kollegen sind an dem Berufskolleg im Angestelltenverhältnis beschäftigt. „Sollte es in diesem Jahr anders sein, dann muss es zu ad-hoc-Regelungen kommen, wie sonst im Krankheitsfall. Das kann uns nicht unvorbereitet treffen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt